vorheriger Artikel nächster Artikel

Die Tannenmeise

Die Tannenmeise (Parus ater) sieht man in ganz Europa mit Ausnahme von Island und Nordskandinavien. Lebensraum: Tannenmeisen sieht man bei uns in Nadelwäldern, aber auch in Mischwäldern. Die Tannenmeise ist bei uns ein häufiger Brutvogel. Sie ist mit ihren 11 cm eine kleine lebhafte Meise, genauso wie die Schwanzmeise. Die Tannenmeise hört man meistens, bevor man sie zu Gesicht bekommt, da sie sich oben in den Tannenkronen aufhält. Wenn man Tannenmeisen beobachten möchte, geht man am besten in Kiefer- und Fichtenwälder und hört nach ihren Rufen “si si” oder “wize wize”. Ich zeige Euch ein Bild auf dem Ihr eine Tannenmeise in ihrem Lebensraum sehen könnt. Aussehen: Wie sieht eine Tannenmeise aus? Zum Aussehen, zur Bestimmung und zur Beschreibung zeige ich Euch einige Bilder. Übersicht: Sucht Ihr nur wann sie brüten, was sie fressen, das Alter, die Feinde, das Gewicht, die Brutzeit, die Flügelspannweite, die Lebenserwartung und die Größe, dann schaut unten im Steckbrief nach.

Vogelart bestimmen: Aussehen der Tannenmeise im Lebensraum

Von weitem könnte man die Tannenmeise schnell mit einer Kohlmeise verwechseln. Mit ihrem schwarzen Kopf, schwarzer Kehle und den weißen Wangen ähnelt die Tannenmeise der Kohlmeise sehr stark. Aber sobald man den grauen Rücken und den markanten weißen Nackenfleck sieht, weiß man, dass es eine Tannenmeise ist. Die Unterseite (Gefieder) der Tannenmeise ist hell-beigebraun und auffallend sind auch die weißen Punkte auf den Flügeln. Er ist ein kleiner, lebhafter Vogel. Tannenmeisen gehören zu den Zugvögeln (Teilziehern).

Die Tannenmeise auf Nahrungssuche erkennen und bestimmen

Nun zur Lebensweise der Tannenmeise. Die Balz beginnt im März. Wo und wann brüten Tannenmeisen? Sie haben eine Jahresbrut in der Zeit von April bis Juni. Tannenmeisen gehören zu den Höhlenbrütern. Sie bauen ihre Nester in Astlöchern, Baumhöhlen, Felsspalten und sogar hin und wieder in Erdlöchern. Das Nest der Tannenmeisen besteht aus Moos, Halmen, Blättern und Pflanzenwolle.

Abbildung/Bild: Tannenmeise auf Nahrungssuche

Die Tannenmeise legt 5 bis 10 Eier. Das Weibchen brütet alleine und wird während der Zeit vom Männchen mit Nahrung versorgt. Die Brutdauer beträgt 14 Tage und die Jungen werden von beiden Eltern ca. 21 Tage im Nest (Nesthocker) mit Nahrung versorgt. Die kleine Meise muss verdammt aufpassen, die Feinde lauern überall. Zu den größten Feinden gehört der Sperber, die Elster der Eichelhäher und der Mensch. Der Mensch vernichtet den Lebensraum durch Abholzung. Viele Tannenmeisen sterben im Alter von einem Jahr, durch ihre Fressfeinde.

Lebensweise vom Waldvogel: Lebensraum der Tannenmeise

Was fressen Tannenmeisen? Die Nahrung der Tannenmeisen besteht aus Insekten, Blattläusen, Larven, Spinnen und Sämereien. Im Winter kommen die kleinen Meisen auch an die Futterstellen im Garten. Ihren Gesang hört man im Winter sehr spärlich. Es gibt hin und wieder Kontakrufe. Dann hängen sie zusammen mit anderen Vögeln am Meisenknödel. Dazu noch ein paar Bilder. Auf dem letzten Bild könnt Ihr den markanten weißen Nackenfleck der Tannenmeisen sehen.

Lebensweise: Tannenmeise am Meisenknödel Lebensweise: Tannenmeise und Feldsperling am Knödel Lebensweise: Tannen- und Kohlmeise am Meisenknödel
Tannenmeise am Meisenknödel im Winter in Deutschland erkennen und bestimmen

Da ich oft Anfragen nach Steckbriefen bekomme, folgt jetzt ein kleiner Steckbrief über die Tannemeise und außerdem die Namen in verschiedenen Sprachen, wie z.B. in Lateinisch, in Englisch, in Spanisch, in Französisch und in Italienisch.

Tannenmeisen-Steckbrief:

Wissenschaftlicher Name: Parus ater
Englischer Name: Coal Tit
Spanischer Name: Carbonero garrapinos
Französischer Name: Mesange noire
Italienischer Name: Cincia mora
Familie: Meisen (Paridae)
Größe: 11 cm
Gewicht: 10 g
Flügelspannweite: 20 cm
Schnabel: Unter Schnabelform
Brutzeit: April bis Juni
Brut: 1 Jahresbrut
Anzahl der Eier: 5-10
Brutdauer: 14 Tage
Nestlingszeit: 21 Tage
Nahrung Insekten, Spinnen, Blattläuse, Sämereien
Alter: Lebenserwartung 5 Jahre
Zugvogel: Ja
Liste der Feinde: Sperber, Eichhörnchen, Eichelhäher, Elster
Weitere Infos für Biologie und Steckbriefe von unterschiedlichen Meisen, unter Meisen Steckbriefe oder Meisenarten.

Häufig bekomme ich die Frage gestellt: „Ich habe eine kranke Tannenmeise gefunden, was soll ich machen?” Die Antwort findet Ihr unter Häufig gestellte Fragen, kranken Vogel gefunden – Was tun?

Wollt Ihr zum Thema Wissen der Vögel etwas erfahren, dann besucht meine Seiten: Was wissen Vögel und Intelligente Krähe. Meine Seite ist für Projekte im Kindergarten, in der Stadtteilschule, im Gymnasium, an der Uni und in der Schule für Vorträge und Aufsätze in Biologie, in Zoologie, im Sachkundeunterricht, für Arbeitsblätter, für Artensteckbriefe und für Referate oder für einen Aufsatz im Biologieunterricht sehr beliebt. Hier findet Ihr alles für Eure Steckbriefvorlage (Grundschule, Realschule, Gymnasium) über Vögel.
Für die Kinder in der Vorschule und für die Kinder in der Grundschule gibt es extra Vogelseiten, z.B. mit Küken-Bildern oder mit Vogel-Portraits. Am Ende der Seite findet Ihr immer eine Liste über weitere Vogelbeobachtungen.

Weiterhin viel Spaß auf meinen anderen Seiten, z.B. der Erlenzeisig oder der Zwergtaucher. Und nun viel Spaß bei der eigenen Vogelbeobachtung, denn Vögel beobachten bringt immer wieder Spaß.

Unsere schönsten Vogel-Beobachtungen haben wir in Europa auf Island, in Skandinavien (Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark), in Holland, in England, in Polen, in Österreich, in der Schweiz, in Belgien, in Luxemburg, in Irland, in Italien, in Frankreich, in Portugal, in Spanien, in Griechenland, in Deutschland in Berlin, in Hamburg an der Elbe, in Bremen, in NRW, in Baden-Württemberg, im Saarland, in Rheinland-Pfalz, in Bayern, in Hessen, in Schleswig-Holstein, in Mecklenburg-Vorpommern (Lewitz), in Thüringen, in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und in Niedersachsen gemacht.

Beobachtungen, Fotografien, Vogel-Bilder und Autor: Gerhard Brodowski Hamburg

Hier gelangen Sie zurück zur Startseite.