vorheriger Artikel nächster Artikel

Alles über Vogelsterben

Wieviel Vögel sollen noch Weltweit Aussterben, bevor die Politiker anfangen zu handeln. Zuerst sollte man sich die Frage stellen: „Wer ist eigentlich schuld am Vogelsterben?” Die Antwort lautet: „Der Mensch.” Der Mensch ist schon immer Feind Nr.1 der Vögel. Einige werden sich jetzt fragen, warum ist der Mensch an allem schuld? Ganz einfach, beim Menschen dreht sich immer alles um Profit und Gewinne. Naturschutz, Umweltschutz, Tierschutz und Vogelschutz stehen hinten an. Zum besseren Verständnis zeige ich Euch viele Bilder auf denen Ihr sehen könnt, wie die Wiesen, Wälder und Felder früher ausgesehen haben und wie sie heute (2018) aussehen. In den fünfziger und sechziger Jahren gab es schon mal ein großes Greifvogelsterben, ausgelöst durch das Insektenschutzmittel DDT. Es wurde Ende der siebziger Jahre verboten. Der Uhu, der Seeadler und der Wanderfalke standen kurz vor dem Aussterben.

Bilder zu - Alles über Vogelsterben - Die Ursachen und Abhilfe schaffen

Wie ich ja schon sagte, der Mensch ist der größte Feind der Vögel. Er zerstört nicht nur den Lebensraum der Vögel, sondern auch ihre Nahrungsquellen. Ich zeige euch mal einige Bilder auf denen ihr sehen könnt, wie schön die Wiesen früher mit den verschiedenen Wildblumen blühten.

Wiese mit vielen Wildblumen und Insekten Wiese mit vielen Wildblumen und Insekten Wiese mit vielen Wildblumen und Insekten
Bilder zum Vogelsterben - Wiese mit vielen Wildblumen und Insekten

Heutzutage sieht man auf den Wiesen keine Wildblumen und Insekten mehr. Die Wiesen sehen nur noch grün aus. Wie ihr nun seht vernichtet der Mensch die Nahrungsquelle (Insekten) der Vögel. Dazu ein Bild.

Bild zu - Alles über Vogelsterben - Keine Insekten mehr

Woran liegt es, das heutzutage keine Wildblumen auf den Wiesen stehen? Die Bauern wollen immer höhere Erträge auf ihren Feldern und Wiesen erwirtschaften. Um das zu erreichen wird heute in der Landwirtschaft viel mit Pestiziden gearbeitet. Es wird Gift versprüht was das Zeug hält. Früher wurden z.B. die Kartoffeln mit der Hacke vom Unkraut befreit. Heute wird das Kartoffelfeld mehrmals mit Pestiziden besprüht, so das nur die Kartoffel wachsen kann und alle anderen Pflanzen sterben ab. Die Giftspritzen sind fast täglich z.B. auf Blaubeerfeldern, Erdbeerfeldern, Kartoffelfeldern, Kohlfeldern, Kornfeldern, Wurzelfeldern, in Apfelplantagen und in den Weinbergen unterwegs. So werden die Insekten getötet. Und der Mensch vergiftet sich so langsam auch selber.

Bild zum Vogelsterben - Pestizide vernichten Insekten

Wie Ihr nun auf dem Bild sehen konntet, bevor die neue Saat aufgeht, wird das Feld schon das erste Mal mit Glyphosat (Pflanzenschutzmittel) besprüht damit keine anderen Pflanzen wachsen können. Glyphosat vernichtet nicht nur Unkraut sondern auch die Nahrungsquellen der Insekten. Sind die Insekten verschwunden, verschwinden auch die Vögel. Das eine ist immer vom anderen abhängig. Das war schon immer so. Früher zogen z.B. die Normaden mit ihren Tieren dorthin, wo es Nahrung gab. Wo sollen die Vögel hinfliegen, wenn weltweit die Insekten durch Pestizide vergiftet werden? Die Vögel finden keine Nahrung mehr und sterben aus. Mehr unter: Jungvögel unter dem Nest.

Bild zum Vogelsterben - Pestizide (Glyphosat) vernichten Insekten

Nicht nur Pestizide tragen zum Vogelsterben bei, sondern auch Gülle/Jauche die auf Feldern und Wiesen ausgebracht werden. Die Bauern sprechen von Dünger, wenn sie die Jauche/Gülle auf ihren Wiesen und Feldern versprühen. Die Gülle/Jauche verseucht nicht nur unsere Gewässer/Grundwasser, sondern enthält auch viele Bakterien und Viren. Man hört ja oft genug das wieder ein Vogelsterben durch Viren ausgelöst wurde. Es sterben nicht nur Vögel durch Viren und Bakterien sondern auch Menschen. Wie lange werden noch die Gewässer, Wiesen und Felder durch Gülle/Jauche verseucht? Viele Vogelarten sind schon ausgestorben.

Bild zum Vogelsterben - Durch Überdüngung mit Gülle und Jauche

Aus Profitgier nehmen die Monokulturen immer mehr zu. Und die Vögel sterben immer mehr aus. Die Wälder werden immer mehr abgeholzt um z.B. mehr Palmöl, Mais, Raps und Soja anzubauen. Die Bauern bekommen bei uns Höchstpreise für Mais und Raps, die dann für Biogasanlagen oder Biosprit genutzt werden. Und damit nur die gewünschten Pflanzen wachsen, wird alles andere totgespritzt. Und die Insekten sterben aus. Die Folge ist Vogelsterben.

Vogelsterben aus Profitgier Vogelsterben aus Profitgier Vogelsterben aus Profitgier
Bilder zum Vogelsterben - Durch Monokulturen, Abholzung und Profitgier

Die Insekten sind jetzt fast alle ausgestorben und die Vögel finden nichts mehr zum Fressen. Was fressen die Vögel wenn es keine Insekten mehr gibt? Müll! Sie fressen nicht nur den Plastikmüll, sondern bringen ihn auch in ihr Nest. Die Jungvögel fressen im Nest vom Plastikmüll und wenn der Margen voll ist, verhungern sie am lebendigen Leib. Einige Vögel verheddern sich im Müll und sind in ihrem Nest gefangen, sie verhungern. Es sind alle Vogelarten davon betroffen.

Wasservögel fressen Plastikmüll Vogelsterben durch Plastikmüll Vogelsterben durch Müll
Bilder zum Vogelsterben durch fressen von Plastikmüll

Jeder sollte sich mal die Frage stellen, wodurch sterben die meisten Vögel? Denn wenn man die Ursache kennt, dann kann man auch Abhilfe schaffen. Man muss es aber auch wollen und nicht nur darüber reden, wie die Politiker. Ich sage nur Glyphosat. Aber es sind noch viel mehr Ursachen für das Vogelsterben bekannt. Viren (z.B. Usutu-Viren) und Bakterien spielen dabei eine große Rolle. Der Klimawandel der durch den Menschen verursacht worden ist, vernichtet auch viele Vogelarten. Wärmedämmung an Häusern vernichtet viele vorhandene Brutplätze. Abholzung von Wäldern vernichtet Lebensraum von Vögeln. Durch z.B. Windräder, Vogelgrippe, Straßenverkehr, Bahnverkehr, Abschuss, Vergiftungen, Fangnetze, Wiesel, freilaufende Katzen und Hunde, Füchse, Marder, Marderhund und Waschbär sterben jedes Jahr mehrere Millionen von Vögeln.

Und wieder stirbt ein Bodenbrüter Unwetter vernichtet viele Vögel Vogelsterben durch Windräder
Bilder zum Vogelsterben durch z.B. Insektensterben, Plastikmüll, Windräder, Pestizide, Viren, Katzen, Waschbär, Gülle, Klimawandel, Wärmedämmung

Abhilfe zum Vogelsterben schaffen

Das Vogelsterben muss gestoppt werden. So kann es nicht weitergehen. Jeder sollte etwas dazu beitragen. Und das kann er auch. Macht aus eurem englischen Rasen eine Blumenwiese für Insekten. Benutzt keine Pestizide, denn Unkraut gibt es nicht. Jede Pflanze/Blume hat ihren Platz im Ökosystem. Pflanzt Sträucher und Bäume mit Früchten für die Vögel. Baut Nisthilfen für Höhlenbrüter, richtet Futterplätze und Vogeltränken (ganzjährig) für Vögel ein, denn wir nehmen ihnen immer mehr ihren Lebensraum weg und sie finden nicht mehr genügend Nahrung. Lasst Eure Katzen und Hunde während der Brut- und Setzzeit nicht frei herumlaufen. Stellt den Vögeln nicht nach, sie wollen auch ihre Ruhe haben. Benutzt kein Plastik und sammelt Müll in Naturschutzgebieten, denn die Tiere sollen sich in ihrem Zuhause wohl fühlen und nicht im Müll umkommen.

Abhilfe: Blumenwiese statt englischen Rasen Abhilfe: Die richtigen Sträucher und Bäume pflanzen Abhilfe: Insektenhotel bauen Abhilfe: Nahrung für Vögel bereitstellen Abhilfe: Nisthilfen für Vögel aufstellen/aufhängen Abhilfe: Vogeltränken aufstellen
Bilder zur Abhilfe vom Vogelsterben - Nahrung z.B. für Insekten und Vögel

Weitere Informationen zum Vogelsterben findet Ihr z.B. unter:

Bilder zum Vogelsterben

Vogelsterben durch Windräder Vogelsterben durch Stacheldrahtzäune Vogelsterben durch Fangnetze Vogelsterben durch Viren Vogelsterben durch Pestizide Vogelsterben durch Profit und Gewinne Vogelsterben durch Giftköder Vogelsterben durch Plastikmüll Vogelsterben durch vernichten von Lebensräumen
Bilder zum Vogelsterben - Schuld sind die Menschen

Nun kann jeder selber tätig werden

Vielleicht schaffen es alle Menschen gemeinsam das Vogelsterben zu stoppen. Noch geht es, aber wie lange noch? Die Zeit läuft uns weg.

Wollt Ihr zum Thema Wissen der Vögel etwas erfahren, dann besucht meine Seiten: Was wissen Vögel und Intelligente Krähe. Meine Seite ist für Projekte im Kindergarten, in der Stadtteilschule, im Gymnasium, an der Uni und in der Schule für Vorträge und Aufsätze in Biologie, in Zoologie, im Sachkundeunterricht, für Arbeitsblätter, für Artensteckbriefe und für Referate oder für einen Aufsatz im Biologieunterricht sehr beliebt. Hier findet Ihr alles für Eure Steckbriefvorlage (Grundschule, Realschule, Gymnasium) über Vögel.
Für die Kinder in der Vorschule und für die Kinder in der Grundschule gibt es extra Vogelseiten, z.B. mit Küken-Bildern oder mit Vogel-Portraits.

Unsere schönsten Vogel-Beobachtungen haben wir in Europa auf Island, in Skandinavien (Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark), in Holland, in England, in Polen, in Österreich, in der Schweiz, in Belgien, in Irland, in Italien, in Frankreich, in Portugal, in Spanien, in Griechenland, in Deutschland in Berlin, in Hamburg an der Elbe, in Bremen, in NRW, in Baden-Württemberg, im Saarland, in Rheinland-Pfalz, in Bayern, in Hessen, in Schleswig-Holstein, in Mecklenburg-Vorpommern (Lewitz), in Thüringen, in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und in Niedersachsen gemacht.

Beobachtungen, Vogel-Bilder und Autor: Gerhard Brodowski Hamburg