vorheriger Artikel nächster Artikel

Der Waldrapp

Der Waldrapp gehört zur Familie der Ibisse und Löffler (Threskiornithidae) und zu den Schreitvögeln. Sie gehören zu den Zugvögeln. In Deutschland steht der Waldrapp auf der Roten Liste. Vorkommen: In Europa gibt es viele Ansiedlungsprogramme: Der Waldrapp soll z.B. wieder in Deutschland, Österreich und der Schweiz heimisch werden. In der Schweiz brütet wieder ein Waldrapp in freier Wildbahn. In Deutschland (Bayern und Baden-Württemberg) hat der Waldrapp auch wieder Bruterfolg. Wir haben den Waldrapp in Spanien beobachtet. Wie sieht der Waldrapp aus? Zum Aussehen und zur Bestimmung vom Waldrapp zeige ich Euch viele Bilder.

Aussehen Waldrapp

Bild zum Aussehen und zum Bestimmen vom Waldrapp

Sucht Ihr wo und wann sie brüten, was sie fressen, die Anzahl der Eier, das Alter, die Feinde, den Lebensraum, das Vorkommen, die Paarungszeit, das Gewicht, die Nahrung, die Brutzeit, die Flügelspannweite und die Größe, dann schaut unten im Steckbrief für Kinder nach.

Flugbild zum Aussehen und zum Bestimmen vom Waldrapp

Nun zum Aussehen und zur Bestimmung. Waldrapp Männchen und Waldrapp Weibchen sehen im Gefieder gleich aus. Der Unterschied liegt in der Größe und im Gewicht. Beim Waldrapp ist das Männchen größer und schwerer. Der Waldrapp ist mit seinem roten Gesicht, der Glatze, dem langen roten gebogenen Schnabel und den langen Nackenfedern unverkennbar. Das Gefieder ist schwarz metallisch glänzend. In der Sonne schimmert es grünlich, lila, braunrötlich und bläulich. Die Beine sind kräftig und rötlich. Über Schönheit kann man sich beim Waldrapp streiten.

Bild zum Aussehen vom Waldrapp im Prachtkleid
Waldrapp Aussehen und Bestimmung (Prachtkleid) Waldrapp Kopf Bestimmen Flugbild - Waldrapp mit Rucksack
Bilder zum Aussehen und zum Bestimmen vom Waldrapp

Waldrapp Lebensraum Lebensweise

Vorkommen und Verbreitung vom Waldrapp. Der Waldrapp gehört in Europa zu den Zugvögeln. Ihr Winterquartier liegt in Südeuropa (z.B. Spanien, Italien) und Afrika. Ihr Lebensraum befindet sich in Europa (z.B. Deutschland, Spanien, Schweiz, Österreich), in Afrika und Asien. Der Waldrapp gehört zu den geselligen Vögeln. Sie brüten in Kolonien. Der Waldrapp benötigt im Lebensraum Felswände zum Brüten und offene Landschaften um Nahrung zu suchen. Nun einige Bilder vom Lebensraum. Mehr über den Lebensraum unter:

Lebensraum bewirtschaftete offene Flächen Lebensraum Felswand - Brutkolonie Waldrapp Lebensraum bewirtschaftete offene Flächen
Bilder zum Lebensraum vom Waldrapp in freier Wildbahn

Balz, Stimme/Ruf, Brutzeit, Brutverhalten

Die Balz begint im Winterquartier und wird am Brutplatz fortgeführt. Bei der Balz wird wie bei vielen anderen Vogelarten, gegenseitig das Gefieder geputzt, es finden Balzflüge statt und es gibt auch Brautgeschenke. Meistens ist es Müll oder Nestmaterial. Während der Balz hört man auch ihren Ruf/Stimme. Die Rufe sind ein lautes chrup. chrup. Nicht nur bei der Balz hört man ihre Rufe/Stimme, sondern auch wenn sie den Brutplatz nach der Ablösung verlassen.

Waldrapp Balz - Gegenseitiges Gefieder putzen Waldrapp Balzflug Waldrapp mit Balzgeschenk
Bilder zur Balz beim Waldrapp

Höhepunkt der Balz ist die Paarung. Bei ihren Balzritualen lassen sie sich Zeit. Die Paarung wird mehrmals am Tag wiederholt. Das Männchen hält sich während der Paarung, am Schnabel vom Weibchen fest. Nach Vollendung der Paarung stehen beide dicht nebeneinander, halten ihre Köpfe zusammen und genießen. Nun ein paar Bilder zur Paarung.

Waldrapp bei der Paarung Waldrapp bei der Paarung Waldrapp bei der Paarung
Bilder zur Paarung vom Waldrapp
Bild zu - Der Waldrapp schweigt und genießt

Nun zur Brutzeit und zum Brutverhalten. Wann brütet der Waldrapp? Der Waldrapp hat eine Jahresbrut in der Zeit von April bis Juni. Während der Balz beginnen sie gemeinsam mit dem Nestbau. Das Nest wird aus Zweigen, Pflanzen und Müll gemeinsam gebaut. Hin und wieder wird sich auch dabei gestritten. Sie sind sich nicht einig wo der Zweig oder der Müll im Nest liegen soll. Das Nistmaterial wird sich häufig beim Nachbarn geklaut. Das Nest wird dann jahrelang genutzt. Mehr über Brutplätze und Nestbau unter:

Bild zum Nestbau beim Waldrapp

Sie legt meistens zwei weiße Eier. Es können aber auch drei oder vier Eier sein. Die Eier haben ungefähr die Größe von Hühnereiern.

Bild zum Ei vom Waldrapp

Die Brutdauer beträgt ca. 26 Tage. Beide Eltern wechseln sich gleichermaßen beim Brüten ab. Die Jungen gehören zu den Nesthockern. Die Jungvögel werden vom Weibchen und Männchen ca. 50 Tage mit Nahrung versorgt, bis sie flügge geworden sind.
Wie Ihr auf dem nächsten Bild sehen könnt, hat der Jungvogel im ersten Federkleid keinen langen Schnabel und auch keine Glatze. Die Jungvögel haben dunkle Daunen und einen kräftigen geraden Schnabel.

Bild zum jungen Waldrapp Küken

Waldrapp Aussehen vom Jungvogel

Nun erstmal noch ein Bild von Jungvögeln zum Erkennen und zum Bestimmen. Hier findet Ihr mehr Bilder zu Jungvögel bestimmen:

Bild zum Waldrapp Jungvogel Aussehen und Bestimmen

Aufzucht der Jungvögel

Die jungen Küken vom Waldrapp werden vom Weibchen und Männchen gleichermaßen mit Nahrung versorgt. Was fressen die Jungen? Der Jungvogel bekommt vorverdaute Nahrung. Dazu steckt der Jungvogel seinen Kopf in den Rachen seiner Eltern. Die würgen die vorverdaute Nahrung (z.B. Insekten) hoch und der Jungvogel frisst sie.

Nahrung: Jungvogel vom Waldrapp wird gefüttert Futter: Jungvogel vom Waldrapp wird gefüttert Fressen: Jungvogel vom Waldrapp wird gefüttert
Bilder zur Nahrung/Futter und zum Fressen vom jungen Waldrapp

Auch wenn die Jungvögel schon älter sind, stecken sie immer noch ihren Kopf in den Schlund ihrer Eltern beim Fressen.

Bild zum Waldrapp bei der Fütterung vom Jungvogel

Die Jungvögel in der Waldrapp Kolonie verhalten sich sehr ruhig. Man hört von ihnen keine Rufe/Laute. Zwischendurch werden immer mal wieder die Flugmuskeln trainiert.

Waldrapp Küken im Nest Waldrapp Jungvogel bei Flugübungen Waldrapp Kolonie mit Jungvogel
Bilder zum Jungvogel vom Waldrapp

Gefiederpflege steht bei den Jungvögeln jeden Tag auch auf der Tagesordnung. Die Jungen sind am Tag mit schlafen, Gefieder putzen und ihr Umfeld beobachten beschäftigt. Ihr Federkleid wird auf dem Rücken von ihren Eltern geputzt. Mehr über Federn unter:

Bild zu Federkleid vom jungen Waldrapp putzen

In der Kolonie ist immer was los, denn es gibt Untermieter. In der Kolonie brüten auch Felsentauben und Dohlen. Die Dohlen brüten sehr dicht neben dem Waldrapp in einer Höhle. Es wird sich auch gegenseitig Nistmaterial geklaut. Dabei geht auch mal das Nest vom Waldrapp drauf, wenn die Dohlen da waren. Nun ein paar Bilder von Waldrapp, Felsentaube und Dohle.

Dohlen plündern Nest vom Waldrapp Waldrapp baut sein Nest neu Bekommt die Dohle den Müll
Bilder zu Waldrapp und Dohlen gemeinsam am Brutplatz

In der Waldrapp Kolonie brüten einige Dohlen, und was ist nicht leichter als das Nistmaterial beim Waldrapp zu klauen. Es bringt immer wieder Spass dabei zuzusehen. Wenn die Dohlen sich etwas ausgespäht haben, dann lassen sie nicht locker bis sie es haben. Man weiß gar nicht wo man hinschauen soll, wenn mehrere Dohlen versuchen an ihren Brutplatz mit Nistmaterial zu gelangen.

Nistmaterial - Auf dem Weg zum Brutplatz Müll - Hat bekommen was sie wollte Brutplatz - Es wird der Weg zum Nest versperrt
Bilder zum Verhalten vom Waldrapp und Dohle

An der einen Seite wird ihnen der Weg versperrt und an einer anderen Seite gibt es Tauziehen um einen Stock. Wer wird gewinnen Waldrapp oder Dohle? Aber seht selber auf den nächsten Bildern.

Es geht hin und her beim Stock ziehen Wer gewinnt - Der Waldrapp oder die Dohlen Waldrapp oder Dohlen ist hier die Frage
Bilder zu wer bekommt den Stock Waldrapp oder Dohle

Ich will Euch nicht länger auf die Folter spannen. Die Dohlen haben gesiegt. Ich habe ja schon gesagt: Die Dohlen lassen nicht locker bevor sie das nicht haben, was sie wollten. In diesem Fall war es der Stock. Wie Ihr auf dem nächsten Blid sehen könnt, transportieren beide den Stock zusammen ab. Teamwork ist alles. Beobachtet man die Tier- und Vogelwelt, dann kann man noch einiges dazulernen. Mehr Infos und Bilder über das Verhalten der Vögel unter:

Bild zu die Dohlen haben den Waldrapp besiegt

Waldrapp Nahrung

Was frisst der Waldrapp? Die Nahrung besteht aus Wasserpflanzen (Wasserlinse), Beeren, Pflanzentrieben, Insekten, Amphibien, Würmern, Käfern, Schnecken, kleinen Säugetieren, Larven, Eiern und hin und wieder kleine Vögel. Mehr Infos unter:

Käfer - Nahrung vom Waldrapp Insekten - Nahrung vom Waldrapp Amphibien Reptilien - Futter vom Waldrapp
Bilder zur Nahrung/Futter vom Waldrapp

Waldrapp Feinde

Feind Nr. 1 ist der Mensch. Der Waldrapp wird heute genauso wie früher immer noch illegal bejagt. Der Mensch lernt nicht dazu, erst werden sie ausgerottet und dann mit großem Aufwand wieder angesiedelt.
Der Mensch zerstört seinen Lebensraum und vergiftet seine Nahrung mit Pestiziden. Zu seinen natürlichen Feinden zählen die Kolkraben (klauen Eier und Junge), Greifvögel und Marder. Mehr über die Feinde unter:

Der Mensch Feind Nr.1 beim Waldrapp Pestizide vergiften die Nahrung vom Waldrapp Kolkraben - Feind vom Waldrapp
Bilder zu den Feinden vom Waldrapp

Waldrapp Besonderheiten und Merkmale

Besonderheiten: Der Waldrapp ist ein geselliger Vogel und er lebt mit Artgenossen in einer Kolonie. Die Balzrituale und Begrüßungsrituale vom Waldrapp muss man gesehen haben. Beim verlassen des Brutplatzes wird sich durch einen Ruf verabschiedet. Merkmale: Lange Nackenfedern die bei der Balz oder bei Gefahr aufgestellt werden. Kahler Kopf, langer gebogener Schnabel und kräftige Beine.

Bild zu Balzrituale und Begrüßungsrituale vom Waldrapp Ruf - Waldrapp verlässt Brutplatz Bild - Kahler Kopf vom Waldrapp
Bilder zu Besonderheiten, Merkmale und Verhalten vom Waldrapp

Waldrapp Verhalten

Wie Ihr bis jetzt mitbekommen habt, ist das Sozialverhalten beim Waldrapp sehr gut ausgeprägt. Man sieht es an den Balzritualen und Begrüßungsritualen. Ich habe schon vieles in der Vogelwelt beobachtet. Es gibt aber bei jeder Vogelart Unterschiede. Und sei es nur, wie sie ihre jungen Küken behandeln. Ich zeige Euch ein Bild, auf dem Ihr sehen könnt wie sie ihre Jungen schützen, in dem sie ihre Flügel mit zur Hilfe nehmen. Auf meiner Seite Fütterung der Uhus könnt Ihr auch solche Bilder sehen.

Bild zum Verhalten vom Waldrapp Weibchen und Männchen

Unterschied Ibisse und Löffler

Der Waldrapp gehört ja zur Familie der Ibisse und Löffler. Ich zeige Euch zum Unterschied den Waldrapp, den Braunen Sichler und den Löffler. Sie gehören alle zur selben Familie. Anhand der Bilder könnt Ihr am besten den Unterschied sehen. Im Flug kann man sie gut unterscheiden. Der Löffler ist weiß und der Sichler und der Waldrapp sind dunkel. Achtet beim Sichler und Waldrapp im Flug auf die Beine. Beim Braunen Sichler ragen die Füße über die Schwanzfedern hinaus. Mehr über den Braunen Sichler und Löffler unter:

Unterschied Brauner Sichler zum Waldrapp und Löffler Unterschied Waldrapp zum Braunen Sichler und Löffler Unterschied Löffler zum Braunen Sichler und Waldrapp
Bilder zum Unterschied Brauner Sichler, Waldrapp und Löffler

Waldrapp Beringung und Besendern

Der Waldrapp wird beringt und mit hochmodernen Satellitensendern ausgestattet. Einige Vögel haben sogar drei Ringe in verschiedenen Farben an den Beinen. Dann tragen einige Waldrappe einen Rucksack mit GPS-Sender. Die GPS_Sender senden z.B. Daten über die Flugrouten (Luftweg), die Höhen und die Pausen die der Waldrapp auf seinem Vogelzug vom Winterquartier ins Brutgebiet macht. Nun ein paar Bilder zum Waldrapp mit Rucksack und mit verschiedenen Ringen. Mehr Infos über Beringung und Vogelzug unter:

Waldrapp mit Rucksack (GPS_Sender) Waldrapp mit drei Ringen Waldrapp mit Vogelwarten-Ring (L)
Bilder zur Beringung und zum GPS_Sender vom Waldrapp

Da ich oft Anfragen nach Steckbriefen bekomme, folgt jetzt ein kleiner Steckbrief über den Waldrapp und außerdem der Name in verschiedenen Sprachen, wie z.B. in Latein, in Englisch, in Spanisch, in Französisch und in Italienisch.

Waldrapp-Steckbrief

Name: Waldrapp
Wissenschaftlicher Name: Geronticus Eremit
Ordnung: Schreitvögel
Gattung: Geronticus
Familie:Ibisse und Löffler (Threskiornithidae)
Englischer Name: the bald ibis
Spanischer Name: el ibis calvo
Französischer Name: l’Ibis chauve
Italienischer Name: l’ibis calvo
Vorkommen: Europa, Afrika, Asien
Lebensraum: Wiesen, Feldern, offene Flächen, Weiden, Feuchtgebiete
Größe: Weibchen ca. 75 cm
Größe: Männchen ca. 80cm
Gewicht: Weibchen ca. 1300g
Gewicht: Männchen ca. 1400g
Flügelspannweite: Weibchen ca. 125 cm
Flügelspannweite: Männchen ca. 135 cm
Geschwindigkeiten: Unter Geschwindigkeit der Vögel
Geschlechtsreife: 1-2 Jahre
Balz: Februar-April
Brut: 1 Jahresbrut, Koloniebrüter
Fortpflanzung/Paarungszeit: März bis Mai
Brutzeit: April bis Juni
Brutplatz: Felswände, Felsvorsprünge
Anzahl der Eier/Gelegegröße: 2 (3-4)
Brutdauer: 24-28 Tage
Nestlingsdauer: Nesthocker 40-50 Tage
Nahrung: Amphibien, Beeren, Wasserlinse, Pflanzentriebe, Würmer, Käfer, Insekten, Schnecken, kleine Säugetiere, Larven, Eier, kleine Vögel
Liste der Feinde: Klimawandel, Mensch, Vogelgrippe, Parasiten, Greifvögel, Rabenvögel, Marder
Zugvogel: Ja
Winterquartier: Südeuropa, Afrika, Asien
Alter: Lebenserwartung 20 Jahre
Höchstalter: 32 Jahre
Merkmale: Kahler Kopf (Glatze), rotes Gesicht, lange Nackenfedern
Alles über die Mauser
Die fünf Sinne vom Waldrapp
Hier findet Ihr Steckbriefe über weitere Wasservögel.

Bilder zu meinen Vogelbeobachtungen

Und wie immer zum Schluss zeige Ich Euch noch einige Bilder, die ich bei meinen Beobachtungen beim Waldrapp fotografiert habe. Wollt Ihr mehr Flugbilder sehen, dann besucht neine Seiten:

Waldrapp im Prachtkleid Waldrapp Flugbild bestimmen Waldrapp Jungvogel Aussehen Waldrapp Jungvogel Fütterung Waldrapp Jungvogel beim Betteln nach Futter Waldrapp bringt Nestmaterial zum Brutplatz
Bilder zu meinen Vogelbeobachtungen beim Waldrapp

Wollt Ihr zum Thema Wissen der Vögel etwas erfahren, dann besucht meine Seiten: Was wissen Vögel und Intelligente Krähe. Meine Seite ist für Projekte im Kindergarten, in der Stadtteilschule, im Gymnasium, an der Uni und in der Schule für Vorträge und Aufsätze in Biologie, in Zoologie, im Sachunterricht, für Artensteckbriefe, für Arbeitsblätter und für Referate oder einen Aufsatz im Biologieunterricht sehr beliebt. Hier findet Ihr alles für Eure Steckbriefvorlage (Grundschule, Realschule, Gymnasium) über Vögel.
Für die Kinder in der Vorschule und für die Kinder in der Grundschule gibt es extra Vogelseiten, z.B. mit Küken-Bildern oder mit Vogel-Portraits.

Unsere schönsten Vogel-Beobachtungen haben wir in Europa auf Island, in Skandinavien (Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark), in Holland, in England, in Polen, in Österreich, in der Schweiz, in Belgien, in Irland, in Italien, in Frankreich, in Portugal, in Spanien, in Griechenland, in Deutschland in Berlin, in Hamburg an der Elbe, in Bremen, in NRW, in Baden-Württemberg, im Saarland, in Rheinland-Pfalz, in Bayern, in Hessen, in Schleswig-Holstein, in Mecklenburg-Vorpommern (Lewitz), in Thüringen, in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und in Niedersachsen gemacht.
Und denkt daran, Natur- und Vogelschutz ist wichtig.

Beobachtungen, Fotografien, Vogel-Bilder und Autor: Gerhard Brodowski Hamburg

Hier gelangen Sie zurück zur Startseite.