vorheriger Artikel nächster Artikel

Die Uferschwalbe

Die Uferschwalbe (Riparia riparia) gehört zur Familie der Schwalben. Verbreitung und Vorkommen: Man sieht die Uferschwalbe in ganz Europa außer auf Island. Sie gehört zu den Zugvögeln. Ihr Winterquartier liegt in Zentralafrika. Die Uferschwalben sieht man bei uns in Deutschland von April bis Oktober. Sie bevorzugen Kiesgruben und Steinbrüche mit Steilhängen und Wasser in der Nähe, Flusstäler und Seen mit Steilufern oder einfach nur große Sandhaufen. Die Uferschwalbe ist mit ihren 12 cm etwas größer als die Blaumeise.
Sucht Ihr nur wo und wann sie brüten, was sie fressen, das Alter, das Gewicht, die Brutzeit, die Größe, die Nahrung, die Lebenserwartung, die Brutzeit oder die Flügelspannweite, dann schaut unten im Steckbrief nach. Wie sieht eine Uferschwalbe aus? Zum Aussehen, zur Bestimmung und zur Beschreibung zeige ich Euch auch einige Bilder. Weibchen und Männchen der Uferschwalben sehen gleich aus.

Aussehen der Uferschwalbe

Aussehen: Uferschwalben erkennen und bestimmen

Mit ihrem braunen Obergefieder, dem braunen Brustband, der weißen Unterseite und der weißen Kehle ist die kleine Uferschwalbe unverkennbar. Lebensweise: Wenn die Uferschwalben im Frühjahr aus ihrem Winterquartier ankommen, kann man sie zuerst an Seen und Flüssen beobachten, dort jagen sie dicht über dem Wasser nach Nahrung (Insekten). Wo brütet die Uferschwalbe? Uferschwalben brüten in großen Kolonien in Kiesgruben. Vor Jahren konnte man noch Uferschwalben-Kolonien mit 500-800 Brutpaaren beobachten. Heute kann man froh sein, wenn man 100 Brutpaare in einer Kolonie sieht. Die Uferschwalben graben sich gemeinsam mit Schnabel und Beinen hoch oben in einem Steilhang eine Brutröhre, in der sie am Ende ihr Nest mit Halmen und Federn bauen. Fortpflanzung: Wann brüten Uferschwalben? Uferschwalben haben ein bis zwei Jahresbruten in der Zeit von Mai bis Juli. Sie legen 3-5 Eier. Die Brutdauer beträgt ca. 15 Tage und dann werden die Jungen von beiden Eltern ca. 20 Tage im Nest mit Nahrung versorgt. Nahrung: Was fressen Uferschwalben? Die Nahrung besteht aus Insekten die sie im Flug fangen. Man hört dann ihre Stimme / Ruf, es ist ein leises tschrrrip tschrrrip.

Lebensraum, Brutplatz, Verhalten, Feinde

Lebensweise: Uferschwalben-Kolonie bestimmen Lebensweise: Uferschwalben-Kolonie erkennen Lebensweise: Uferschwalben-Kolonie bestimmen Uferschwalbe beim Graben der Brutröhre Uferschwalbe beim Graben der Brutröhre Lebensweise: Uferschwalbe mit Halmen
Uferschwalbe beim Nestbau in ihrem Lebensraum in der Natur

Ich konnte schon häufig beobachten, dass die Uferschwalben zu den Fressplätzen der Uhus flogen, um dort vom Boden Insekten aufzupicken. Uhus brüten unmittelbar in den Steilhängen der Kiesgruben. Feinde: Die Uhus gehören zu den Feinden der Schwalben. Fällt eine junge Schwalbe abends aus der Brutröhre ist der Uhu sofort da und holt sie sich. Zu den Hauptfeinden der Uferschwalben gehört der Baumfalke, der Sperber und der Turmfalke. Baumfalken brüten häufig unmittelbar in der Nähe einer Schwalbenkolonie. Wenn ein Baumfalke sich einer Kolonie nähert, und die Uferschwalben bekommen es mit, dann sind sie alle schlagartig verschwunden.

Uhu bei den Uferschwalben beobachten Baumfalke mit Uferschwalbe beobachten Turmfalke mit Uferschwalbe beobachten
Die Feinde der Uferschwalbe in ihrem Lebensraum

Lebensraum: Ich habe beobachtet, dass Uferschwalben Besuch von ihren Artverwandten, den Mehlschwalben, bekamen. Die Mehlschwalben krochen sogar in die Brutröhren der Uferschwalben hinein. Dazu ein paar Bilder.

Uferschwalbe und Mehlschwalbe beobachten Uferschwalben und Mehlschwalben bestimmen Uferschwalben und Mehlschwalben erkennen
Uferschwalben und Mehlschwalben treffen sich am Nest der Uferschwalben

Da ich oft Anfragen nach Steckbriefen bekomme, folgt jetzt ein kleiner Steckbrief über die Uferschwalbe und außerdem die Namen in verschiedenen Sprachen, wie z.B. in Lateinisch, in Englisch, in Spanisch, in Französisch und in Italienisch.

Uferschwalbe-Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Riparia riparia
Familie: Schwalben
Englischer Name: Sand Martin
Spanischer Name: Avion zapador
Französischer Name: Hirondelle de rivage
Italienischer Name: Topino Vogel
Größe: 12 cm
Gewicht: 16 g
Flügelspannweite: 28 cm
Brutzeit: Mai bis Juli
Bruten: 1-2 Jahresbruten
Anzahl der Eier: 2-5
Brutdauer: 15 Tage
Nestlingsdauer: 20 Tage
Nahrung: Insekten
Alter: Lebenserwartung 5 Jahre
Zugvogel: Ja
Liste der Feinde: Falken, Sperber, Uhu, Menschen
Weitere Steckbriefe und Infos zum Thema Vögel, unter Vogelsteckbriefe.

Bilder zur Vogelart Uferschwalben

Wollt Ihr zum Thema Wissen der Vögel etwas erfahren, dann besucht meine Seiten: Was wissen Vögel und Intelligente Krähe. Meine Seite ist für Projekte im Kindergarten, in der Stadtteilschule, im Gymnasium, an der Uni und in der Schule für Vorträge und Aufsätze in Biologie, in Zoologie, im Sachkundeunterricht, für Arbeitsblätter, für Artensteckbriefe und für Referate oder für einen Aufsatz im Biologieunterricht sehr beliebt. Hier findet Ihr alles für Eure Steckbriefvorlage (Grundschule, Realschule, Gymnasium) über Vögel.
Für die Kinder in der Vorschule und für die Kinder in der Grundschule gibt es extra Vogelseiten, z.B. mit Küken-Bildern oder mit Vogel-Portraits. Am Ende der Seite findet Ihr immer eine Liste über weitere Vogelbeobachtungen.

Weiterhin viel Spaß auf meinen Seiten, wie z.B. Uhu und Graureiher oder Besonderheiten der Vögel.

Unsere schönsten Vogel-Beobachtungen haben wir in Europa auf Island, in Skandinavien (Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark), in Holland, in England, in Polen, in Österreich, in der Schweiz, in Belgien, in Irland, in Italien, in Frankreich, in Portugal, in Spanien, in Griechenland, in Deutschland in Berlin, in Hamburg an der Elbe, in Bremen, in NRW, in Baden-Württemberg, im Saarland, in Rheinland-Pfalz, in Bayern, in Hessen, in Schleswig-Holstein, in Mecklenburg-Vorpommern (Lewitz), in Thüringen, in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und in Niedersachsen gemacht.
Und denkt daran, Natur- und Vogelschutz ist wichtig.

Beobachtungen, Vogel-Bilder und Autor: Gerhard Brodowski Hamburg

Hier gelangen Sie zurück zur Startseite.