vorheriger Artikel nächster Artikel

Der Uhu

Der Uhu (Bubo bubo) gehört zur Familie der Eulen (Strigidae). Er ist mit einer Größe von bis zu 75cm bei einem Gewicht von ca. 3,4kg und einer Flügelspannweite von etwa 1,80m die größte Eule weltweit. Uhus können in der Natur 25 Jahre alt werden. Sie gehören zu den Standvögeln und in Deutschland mit zu den einheimischen Vogelarten, die man das ganze Jahr über beobachten kann. Auf dieser Seite erfahrt Ihr etwas über die Lebensweise, die Balz, die Feinde, die Nahrung, den Lebensraum und alles über meine Beobachtungen bei den Uhus.

Ein Uhu Weibchen im Baum

Eine schnelle Übersicht über die Merkmale des Uhus gibt es weiter unten im Steckbrief.

Aussehen

Uhu Männchen und Uhu Weibchen sehen im Gefieder gleich aus. Der Unterschied liegt in der Größe und im Gewicht. Das Uhu Weibchen ist deutlich größer und schwerer. Wie Ihr auf dem Foto sehen könnt, ist der Uhu durch seine Größe, seinen kräftigen Kopf mit den großen Federohren, den großen orangeroten Augen, einem dunklen Schnabel und den kräftigen befiederten Beinen gegenüber den anderen Eulen unverkennbar. Außerdem hat der Uhu zwischen den Federohren auf der Stirn ein helles „V“. Das Gefieder beim Uhu variiert von dunkel bis hell. Jeder Uhu hat eine andere Zeichnung (Aussehen) im Gefieder. Zur Bestimmung vom Uhu zeige ich Euch einige Bilder.

Aussehen vom Uhu Weibchen

Hier zeige ich Euch noch weitere Fotos zum Aussehen der Uhus.

Aussehen vom Uhu Flugbild vom Uhu in seinem Lebensraum Aussehen vom Uhu Kopf
Bilder zum Aussehen vom Uhu

Lebensraum, Vorkommen und Verbreitung

Der Uhu ist nicht nur in Europa anzutreffen, sondern auch in Afrika, in Russland, in China und in Japan. In Europa könnt Ihr z.B. den Uhu in Spanien, in Portugal, in Frankreich, Österreich, in Holland, in Deutschland, in Norwegen, in Finnland, in Schweden und im Baltikum beobachten. Viele Uhus brüten heute auch in Städten, wie bei uns in Hamburg. Der Lebensraum vom Uhu ist sehr unterschiedlich. Er hängt immer vom Standort ab. In Deutschland und Europa bevorzugt der Uhu Kiesgruben, Wälder (aller Arten), Steinbrüche, Gebirgsketten und neuerdings auch Städte. Dazu zeige ich Euch ein paar Bilder. Mehr zum Thema Lebensraum findet Ihr unter Uhus in Hamburg.

Lebensraum vom Uhu Lebensraum vom Uhu Lebensraum vom Uhu
Bilder vom Lebensraum

Balz, Stimme und Ruf des Uhus

Im Herbst reden viele Leute, wenn Sie abends den Uhu rufen hören, von einer Vorbalz. Ich nicht. Im Herbst wenn die jungen Uhus ihre Eltern verlassen haben, dann fängt das Uhu Männchen sofort mit dem Revierruf an. Und diesen Ruf hört man jetzt jeden Abend, bis die neue Brutsaison beginnt. Solange die jungen Uhus das Revier der Eltern nicht verlassen hatten, hörte ich auch in dieser Zeit keinen Revierruf.
Die Balz der Uhus fängt schon im Winter (Februar) an und während der Balz wird das Weibchen vom Männchen mit Nahrung versorgt. Bei der eigentlichen Balz im Frühjahr sucht sich das Weibchen den geeigneten Brutplatz aus und man hört jetzt auch die Balzrufe (Balzgesang) der Uhus. Hat sich ein Uhu Paar während der Balz gefunden bleiben sie ein Leben lang zusammen. Mehr über die Rufe erfahrt Ihr auf den Seiten: Ruf der Junguhus und wie Kommunizieren Uhus.

Uhu Paar in ihrem Lebensraum

Brutplatz und Brutverhalten

Der Uhu hat eine Jahresbrut in der Zeit von März bis Mai. Uhus brüten gerne in Habichtnestern, Bussardnestern, Graureihernestern, Steinbrüchen, Kirchtürmen oder in einer Mulde am Boden. Mehr über Brutplätze auf meiner Seite Uhu Brutplätze.
Sie legen 2 bis 5 weiße Eier (Nachgelege 1-2 Eier) und die Brutdauer beträgt ca. 35 Tage. Das Uhu Weibchen brütet alleine und das Männchen ist für die Nahrungsbeschaffung zuständig. Die kleinen Uhus gehören zu den Nesthockern und werden ca. 150 Tage lang von Weibchen und Männchen mit Nahrung versorgt.
Die Nahrung besteht aus Ratten, Mäusen, Igeln, Eichhörnchen, Kaninchen, Krähen, Ringeltauben oder auch schon mal Aas. Der Uhu frisst keine gesunden Hasen, Füchse oder Rehkitze. Über die Nahrung der Uhus findet Ihr noch mehr Infos auf der Seite: Fütterung der Uhus.

Uhu Bild vom Brutplatz am Boden

Verhalten

Das Verhalten vom Uhu ist sehr unterschiedlich. Ihr Verhalten verändert sich je nach Standort, in der Stadt, in der Kiesgrube, im Wald oder im Steinbruch. Uhus haben bestimmte Plätze, an denen sie ihre Beute (Nahrung) rupfen. Diese Plätze nennt man Rupfplätze. Ich zeige Euch jetzt einen Rupfplatz im Wald und einen typischen Rupfplatz an der Abbruchkante einer Kiesgrube. An den Rupfplätzen findet man meistens auch Uhu Gewölle. Mehr über das Verhalten vom Uhu findet Ihr unter Sozialverhalten der Uhus
Der Uhu überwintert auch in seinem Revier. Sie nutzen im Winter nur andere Schlafplätze als während der Brutzeit. Im Winter kann man auch feststellen ob sich beide Partner im Revier aufhalten. Wenn das Männchen ruft, dauert es meistens nicht lange und das Weibchen antwortet. Sollte in besetzten Revieren die Antwort ausbleiben, sollte man genauer hinschauen, das es sich nicht um illegale Greifvogelverfolgung handelt und sie vergiftet worden sind.

Uhu Rupfplatz im Wald Uhu Rupfplatz in einer Kiesgrube
Uhu Rupfplätze in Schleswig-Holstein und Niedersachsen

Aufzucht von jungen Uhus

Wir haben Anfang April, nachts ist immer noch Bodenfrost, trotz allem sind die ersten Uhus geschlüpft und das als Bodenbrüter. Mit den ersten Sonnenstrahlen sind die jungen Uhus schon recht munter. Es wird erstmal kräftig gegähnt, dann wird das Geschwisterchen geweckt und begrüßt. Während der Aufzucht ihrer Jungen sind Uhus am Tag und in der Nacht aktiv.

Uhu im Nest mit jungen Uhus Uhu im Nest mit jungen Uhus Uhu im Nest mit jungen Uhus
Uhu Weibchen im Nest mit ihren Jungen in Schleswig-Holstein

Uhus auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Ich habe einige Tage kleine Uhus auf den Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg beobachtet. Da konnte ich mal wieder sehen wie liebevoll kleine Uhus miteinander umgehen. Dazu sagen die Bilder auf meiner Seite das Rendezvous wohl alles.

In den Tagen während ich die kleinen Uhus beobachtet habe, wird mir mal wieder bestätigt das kleine Uhus vom Habicht angegriffen werden. Ich war gerade dabei die kleinen Uhus zu fotografieren, da schrie ein kleiner Uhu laut los. Als ich mich umdrehte sah ich den Habicht kommen.

Junger Uhu auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg

Der Habicht ist im Anflug. Aber der kleine Uhu weiß sich zu helfen – wie die folgenden Bilder vom Verhalten zeigen. Durch den Aufschrei des jungen Uhus war das Uhu Weibchen sofort zur Stelle, und der Habicht suchte schreiend das Weite.

Junger Uhu auf dem Ohlsdorfer Friedhof Junger Uhu auf dem Ohlsdorfer Friedhof Junger Uhu auf dem Ohlsdorfer Friedhof
Junger Uhu auf dem Ohlsdorfer Friedhof Junger Uhu auf dem Ohlsdorfer Friedhof Junger Uhu auf dem Ohlsdorfer Friedhof
Habicht greift einen Junguhu auf dem Ohlsdorfer Friedhof an

Toter Uhu am Brutplatz

Uhu Abschuss in Schleswig Holstein: Gestern machten Rabenkrähen und Bussarde mit lautem Geschrei auf sich aufmerksam. Ich schnappte mein Fernglas und den Fotoapparat und machte mich auf den Weg um die Ursache hierfür zu ergründen. Es dauerte auch nicht lange und ich machte eine schreckliche Entdeckung. Unter einem alten Habichtsnest, in dem ein Uhu gebrütet hatte, fand ich das Uhu Weibchen und eines ihrer Jungen tot auf dem Boden liegen. Dieses meldete ich sofort und erfuhr wenig später, dass die Uhus auf ihrem Nest von unten mit Schrotkugeln erschossen worden sind. Man fand in der Baumrinde oben beim Nest Schrotkugeln und ein weiterer Jungvogel lag tot im Nest.

Toter Uhu im Wald Toter Junguhu im Wald
Tote Uhus im Wald in Schleswig-Holstein

Feinde des Uhus

Der Feind Nr. 1 ist mal wieder der Mensch. Er zerstört ihren Lebensraum und stellt ihnen immer noch durch illegale Vergiftung und Abschuss nach. Außerdem haben viele Menschen ihre Freizeitaktivitäten aus Kostengründen in die Natur verlegt. Durch diese unterschiedlichen Störungen, z.B. Partys, ferngesteuerte Hubschrauber, Motorcross und Gleitschirmflieger, werden die Uhus ständig in Panik versetzt und haben somit noch eine Reihe zusätzlicher Feinde bekommen. Mehr zu den Feinden unter, Gefiederstörungen bei Junguhus. Hier erfahrt Ihr auch wer alles zu den natürlichen Feinden zählt. Wie z.B. der Habicht, der Bussard, die Rabenvögel und die Wildschweine.

Feinde im Lebensraum vom Uhu beobachten Feinde im Lebensraum vom Uhu beobachten Feinde im Lebensraum vom Uhu beobachten
Bilder von Uhu Feinden in seinem Lebensraum

Stacheldraht – eine Gefahr für viele Tiere.
Was so ein Stacheldrahtzaun alles anrichtet. Und wieder mußte ein Uhu dran glauben. Der kleine Uhu verfing sich mit seinem Gefieder am Kopf und seinem Flügel im Stacheldraht und musste qualvoll umkommen. Seine Geschwister haarten weiterhin im tiefen Gras bei ihm aus.

 Junger Uhu im Stacheldraht Junger Uhu im Stacheldraht Bild vom Geschwisterchen
Bilder vom jungen Uhu im Stacheldraht in Schleswig-Holstein

Auswilderung

Wissenswertes zum Thema Auswilderung: Vor über einer Woche habe ich einen jungen Uhu entdeckt, der nicht mehr fliegen konnte. Wir fingen ihn ein und brachten ihn zur tierärztlichen Untersuchung. Es stellte sich heraus, das seine Flugunfähigkeit durch Stress in seinem Revier ausgelöst worden ist. Er wurde in einer Falknerei innerhalb von 8 Tage gesund gepflegt. Danach konnten wir ihn wieder in seinem Revier auswildern. Die Auswilderung war ein grosser Erfolg und eine interessante Erfahrung. Der Junguhu wurde sofort von seinen Eltern und den Geschwistern wieder im Familienverband aufgenommen. Es ist überhaupt kein Problem junge Uhus, andere Eulen und Greifvögel wieder auszuwildern.
Weitere Infos zum Thema findet Ihr auf meiner Seite Uhu Auswilderung. Dort erfahrt Ihr vieles über Uhu Zusammenführung.

Auswilderung von einem Uhu (Bubo bubo) in Schleswig-Holstein

Uhu Dachbruten

Wenn mich heute jemand fragt, wo Uhus eigentlich brüten, kann ich ausser den bekannten Brutstellen noch Schrottplätze und Flachdächer nennen. Wir haben, wie Ihr gleich sehen werdet, einen sehr interessanten Brutplatz vom Uhu auf einem begrünten Flachdach mit seitlichen Terrassen entdeckt. Wir fanden hier mehrere Rupfungen von Krähen und Tauben, Gewölle und Federn vom Uhu. Anhand der vielfältigen Spuren konnten wir feststellen, dass hier schon mehrere Bruten in der Vergangenheit statt gefunden haben.

Lebensweise: Uhu Dach-Brutplatz Lebensweise: Uhu Dach-Brutplatz Lebensweise: Uhu Dach-Brutplatz
Besonderheiten: Uhu Dach-Brutplatz

Uhu Schutz

Viele freiwillige Helfer setzen sich jedes Jahr in Deutschland für den Uhuschutz ein. Ohne die vielen Freiwilligen, könnten wir in Deutschland nicht so viele Uhus beobachten. Fast in allen großen Städten, wie z.B. Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Köln, Regensburg, Flensburg und Bremen sind die Uhus zu Hause. Sogar in unseren Nachbarländern wie der Schweiz, Dänemark, Holland, Polen und auch in England kann man den Uhu wieder beobachten.

Jeder kann seinen Teil zum Uhuschutz beitragen. Wie z.B. im Wald Hunde immer an der Leine führen, keine sportlichen Aktivitäten in NSG, Uhus in der Stadt in Ruhe brüten lassen und ihnen nicht nachstellen. Weitere Infos auf der Seite Uhu Störung & Uhu Schutz in Hamburg City Nord

Junger Uhu in Schleswig-Holstein

Da ich oft Anfragen nach Steckbriefen bekomme, folgt jetzt ein kleiner Steckbrief über den Uhu.

Uhu-Steckbrief:

Wissenschaftlicher Name: Bubo bubo
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Größe: 75 cm
Gewicht: 3400g
Flügelspannweite: 180 cm
Brutplatz: Baum, Gebäude, Boden
Brut: 1 Jahresbrut
Brutzeit: März bis Mai
Eier: 2-5
Brutdauer: 35 Tage
Nestlingszeit: 30 Tage
Nahrung: Ratten, Mäuse, Igel, Krähen
Alter: Natur bis 25 Jahre Gefangenschaft bis 60 Jahre
Zugvogel: in Deutschland Standvogel
Feinde: Habicht, Bussard, Kolkrabe, Wildschwein, Mensch
Merkmale: Großer Kopf, Kopf ist drehbar (270°), große Federohren, große orangerote Augen, feststehende Augen, kräftige befiederte Beine
Lebensraum: Wälder aller Art, Steinbrüche, Kiesgruben, Städte
Weitere Infos für einen Bio-Vortrag über den Uhu, auf meiner Seite: Sozialverhalten der Uhus und Fragen aus der Vogelwelt

Bild von Uhus auf Wanderschaft
Uhu Weibchen auf ihrem Ansitz Uhu Männchen im Wald Uhu im Jugendlkeid
Uhu in einer Nisthilfe Gefieder putzen Uhu bei der Balz
Bilder vom Uhu

Wollt Ihr zum Thema wissen der Vögel etwas erfahren, dann besucht meine Seiten: Was wissen Vögel und Intelligente Krähe. Meine Seite ist für Projekte im Kindergarten und in der Schule für Vorträge in Biologie, in Zoologie, im Sachkundeunterricht, für Artensteckbriefe, für Arbeitsblätter und für Referate im Biologieunterricht sehr beliebt. Für Vorschule und Grundschule gibt es extra Vogelseiten, z.B. mit Küken-Bildern oder mit Vogel-Portraits.

Unsere schönsten Vogel-Beobachtungen haben wir in Europa auf Island, in Skandinavien in Norwegen, in Schweden, in Finnland, weiter in Holland, in Spanien, in Österreich, in Griechenland, in Deutschland in Hamburg, in Bremen, in Berlin, in Schleswig-Holstein, in Thüringen, in NRW, in Hessen, in Mecklenburg-Vorpommern, in Bayern, in Baden-Württenberg, in Brandenburg, in Sachsen-Anhalt, im Saarland und in Niedersachsen gemacht.

Beobachtungen, Fotografien, Vogel-Bilder und Autor: Gerhard Brodowski Hamburg

Hier gelangen Sie zurück zur Startseite.