vorheriger Artikel nächster Artikel

Die Ringeltaube

Die Ringeltaube (Columba palumbus) ist die bekannteste einheimische Taube bei uns in Deutschland. Die Ringeltaube gehört zur Familie der Tauben. Man sieht sie in ganz Europa mit Ausnahme von Nordskandinavien und Island. Die Ringeltaube zählt zu den Standvögeln und zu den Teilziehern. Im Winter ziehen einige hunderttausend nordische Ringeltauben in ihr Winterquartier. Das Winterquartier liegt im Mittelmeerraum bis nach Nordafrika. Sie ist mit ihren 42 cm die größte einheimische Taube bei uns in Deutschland. Sucht Ihr nur wann sie brüten, was sie fressen, das Alter, die Feinde, die Nahrung, die Brutdauer, das Gewicht, die Brutzeit, die Lebenserwartung, die Flügelspannweite und die Größe, dann schaut unten im Steckbrief nach.

Vogelart Aussehen: Ringeltaube - Männchen - Weibchen

Wie sieht eine Ringeltaube aus? Sie hat einen kleinen Kopf mit hellen Augen und dunklen Pupillen. Am Hals hat die Ringeltaube auf jeder Seite einen weißen Fleck. Der Schnabel ist gelb gefärbt mit einen roten Fleck. Die Oberseite ist schiefergrau, die Unterseite und die Brust sind blaugrau bis rosa. An dem Vorderrand der Flügel ist ein weißer Rand zusehen. Die Flügelentspitzen sind schwarz. Der Bürzel ist blaugrau, der Schwanz hat eine schwarze Entbinde und die Beine sind hellrot. Junge Ringeltauben haben zuerst keinen weißen Halsfleck. Und wie immer dazu ein paar Bilder.

Lebensweise: Ringeltauben-Paar Aussehen: Ringeltauben-Kopf Ringeltaube am Nistplatz
Vogelart: Ringeltauben Bilder aus ihrem Lebensraum

Wie unterscheide ich Männchen und Weibchen bei der Ringeltaube? Ganz einfach. Vom Aussehen her gibt es keinen großen Unterschied. Das Männchen ist etwas größer und etwas schwerer als das Weibchen. Man kann dies mit bloßem Auge aus Entfernung nicht erkennen. Das der Schnabel beim Männchen ein kräftigeres gelb aufweist sieht man aus der Entfernung auch selten. Aber wie unterscheidet man sie nun? Man beobachtet sie eine Weile und es stellt sich sehr schnell heraus wer das Männchen ist. Das Männchen bedrängt das Weibchen und ist auch ständig am gurren. Der Ruf / Stimme ist bei den Ringeltauben ein „huh rkuh-ku-ku“. Auf den Bildern könnt Ihr sehen wie das Männchen das Weibchen bedrängt.

Aussehen: Bei der Balz Aussehen: Bei der Balz
Bei der Balz im Revier

Die Balz der Ringeltaube beginnt schon im März. Dann hört man auch ihren Balzruf. Es ist ein kurzes kuru kuru. Dazu finden auch Balzflüge statt. Sie steigen wie die Türkentauben sehr schräg auf und lassen sich dann mit geöffneten Flügeln wieder zu Boden fallen. Zur Balz gehört auch das dass Männchen dem Weibchen mehrere Neststandorte anbietet. Und das Ringeltauben Weibchen entscheidet dann, wo gebrütet wird. Hierzu zeige ich Euch drei Flugbilder von einer Ringeltaube.

Flugbild einer Ringeltaube Flugbild einer Ringeltaube Flugbild einer Ringeltaube
Flugbild einer Ringeltaube

Die Ringeltauben kann man in Hamburg das ganze Jahr über beobachten. Brutverhalten: Wo und wann brüten Ringeltauben? Ringeltauben haben 2-3 Jahresbruten, in der Zeit von April bis August. Sie bauen ihre Nester in aller Arten von Bäumen, in Parks, in Gärten und an Gebäuden. Das Nest besteht aus dünnen Zweigen. Wenn es keine Störungen beim brüten gab, wird das Nest im nächsten Jahr ausbessert (aufgestockt) und wieder genutzt. Die Brutdauer beträgt ca.16 Tage und die Nestlingsdauer beträgt ca. 28 Tage. Die Jungen werden von beiden Eltern zuerst mit Kropfmilch gefüttert. Die Nahrung der Ringeltaube besteht aus Sämereien, Würmern, Larven, Brot, Beeren, Eicheln, Bucheckern und Knospen.

Lebensraum: Ringeltaube beim Nestbau Lebensraum: Ringeltauben-Nest Lebensraum: Ringeltaube beim Brüten
Ringeltauben Bilder aus ihrem Lebensraum

Außerhalb der Brutzeit haben Ringeltauben wie auch andere Tauben einen gemeinsamen Schlafplatz. So einen Schlafplatz gibt es in Hamburg. Es treffen dort einige hundert Tauben zur Nacht ein. Dazu zeige ich Euch ein paar Bilder.

Lebensweise: Schlafplatz der Tauben in Hamburg Lebensweise: Schlafplatz der Tauben in Hamburg Lebensweise: Schlafplatz der Tauben in Hamburg
Besonderheiten: Schlafplatz der Tauben in Hamburg

Nun komme ich zum Thema, die Feinde der Ringeltaube. Der größte Feind von der Ringeltaube ist der Mensch. Die Taube unterliegt dem Jagdrecht und so können die Feinde sie ungehindert verfolgen. Es werden Europaweit Millionen Tauben abgeschossen. Ansonsten zählt z.B. der Uhu, der Habicht, der Wanderfalke, der Marder, der Sperber und der Kolkrabe zu ihren Feinden. Viele Ringeltauben fallen im Alter bis zu einem Jahr, ihren Fressfeinden zum Opfer.

Uhu Rupfplatz von Ringeltauben Wanderfalke mit Taube Sperber hält Ausschau
Feinde der Ringeltaube in ihrem Revier

Was machen die Tauben im Winter, die bei uns in Hamburg bleiben? In Hamburg halten sich viele Ringeltauben an den Futterstellen der Singvögel auf. Sie fressen dann auch Nüsse und andere Sämereien. Im starken Winter schmeiße ich immer Hühnerfutter in den Garten. Und so kommen dann viele Tauben in Hambug über den Winter.

Tauben im Winter Ringeltauben im Winter Ringeltauben im Winter
Ringeltauben im Winter in ihrem Lebensraum

Wie immer zum Schluss ein paar Bilder, von Ringeltauben die ich in Hamburg, in Schleswig-Holstein und in Nidersachsen beobachtet habe.

Ringeltauben-Bilder

Ringeltauben-Paar bei der Balz Ringeltaube bei der Nahrungssuche Ringetauben-Paar bei der Balz
Ringeltaube im Vogelhaus Ringeltauben-Kopf Gerupfte Ringeltaube auf dem Ohlsdorfer Friedhof
Ringeltauben Bilder aus ihrem Lebensraum

Da ich oft Anfragen nach Steckbriefen bekomme, folgt jetzt ein kleiner Steckbrief über die Ringeltaube.

Ringeltaube-Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Columba palumbus
Familie: Tauben (Columbidae)
Größe: 42 cm
Gewicht: 580g
Flügelspannweite: 78 cm
Eier: 2
Brutdauer: 16 Tage
Nestlingsdauer: 28 Tage
Nahrung: Sämereien, Beeren, Knospen, Eicheln, Bucheckern, Brot, Larven, Regenwürmer, Schnecken
Alter: 15 Jahre
Zugvogel: Ja
Feinde: Uhu, Falken, Habicht, Sperber, Rabenvögel, Marder, Eichhörnchen, Mensch
Weitere Infos und Steckbriefe zum Thema Vögel, findet Ihr unter: Vogelsteckbriefe.

Wollt Ihr zum Thema Wissen der Vögel etwas erfahren, dann besucht meine Seiten: Was wissen Vögel und Intelligente Krähe. Meine Seite ist für Projekte im Kindergarten und in der Schule für Vorträge in Biologie, in Zoologie, im Sachkundeunterricht, für Artensteckbriefe, für Arbeitsblätter und für Referate im Biologieunterricht sehr beliebt.
Für Vorschule und Grundschule gibt es extra Vogelseiten, z.B. mit Küken-Bildern oder mit Vogel-Portraits.

Beobachtungen, Fotografien, Vogel-Bilder und Autor: Gerhard Brodowski Hamburg

Hier gelangen Sie zurück zur Startseite.