vorheriger Artikel nächster Artikel

Der Mönchsgeier

Ihr sucht Informationen über den Mönchsgeier, dann könnt Ihr hier an meinen Beobachtungen in Spanien teilhaben. Der Mönchsgeier (Aegypius monachus) zählt zu den größten Greifvögeln, die man in Europa sehen kann. Er gehört zur Familie der Habichtartigen. Außer dem Mönchsgeier könnt Ihr in Europa den Gänsegeier, den Bartgeier und den Schmutzgeier beobachten. Vorkommen und Verbreitung: Man kann sie in Afrika, in Südeuropa in Portugal und in Spanien, in der Türkei und in Asien beobachten. Mit seinen 1,20 m Körpergröße und einer Flügelspannweite von ca. 2,90 m ist er fast genauso groß wie der Bartgeier. Zum Aussehen, zur Bestimmung und Beschreibung vom Mönchsgeier zeige ich Euch einige Bilder.

Aussehen vom Mönchsgeier

Abbildung/Bild zum Aussehen, Bestimmen und Erkennen vom Mönchsgeier

Aus der Ferne sehen Männchen und Weibchen gleich aus. Der Unterschied liegt in der Größe und im Gewicht. Das Weibchen ist größer und schwerer. Gefieder: Der Mönchsgeier hat dunkelbraunes Gefieder, der Oberkopf ist hell, die Augen sind dunkel, er hat eine dunkle Gesichtsmaske und einen kräftigen Schnabel, der an der Spitze schwarz ist und einen Haken hat. Die kräftigen Beine und die Zehen sind fleischfarben und die Krallen sind schwarz. Die auffällige Halskrause erinnert an einen Umhang von Mönchen, dazu der kahle Kopf – und schon hatte der Geier seinen Namen weg (Mönchsgeier). Dazu auch ein paar Bilder.

Aussehen vom Mönchsgeier Kopf vom Mönchsgeier Flugbild vom Mönchsgeier
Bilder vom Aussehen der Mönchsgeier zum Bestimmen und Erkennen

Lebensraum vom Mönchsgeier

Mönchsgeier sind in Südeuropa schon eine Seltenheit geworden, sie finden kaum noch einen geeigneten Lebensraum. Sie brauchen Gebirgsketten mit guten Aufwinden und angrenzendem Baumbestand, in denen sie ihre Nester (Horst) bauen können. Mönchsgeier haben einen sehr großen Lebensraum, in dem sie täglich – wie alle anderen Geierarten und Greifvögel – zur Nahrungssuche unterwegs sind. Wir haben die Lebensweise der Mönchsgeier in Portugal und in Spanien in der Extremadura, z.B. im Nationalpark Monfragüe, beobachtet. Sie stiegen morgens bei einsetzender Thermik auf und zogen hoch am Himmel ihre Kreise, um in ihrem Revier nach Nahrung Ausschau zu halten. Geier können – wie die Adler – sehr gut sehen und außerdem auch sehr gut riechen.
Sucht Ihr nur wo und wann sie brüten, was sie fressen, die Größe, das Gewicht, das Alter, die Feinde, die Brutzeit, die Brutdauer, die Gattung oder die Nestlingszeit, dann schaut unten im Steckbrief nach.

Bild vom Lebensraum der Mönchsgeier Bild vom Lebensraum der Mönchsgeier Bild vom Lebensraum der Mönchsgeier
Abbildungen/Bilder vom Lebensraum der Mönchsgeier

Flugbilder vom Mönchsgeier

Flugbilder vom Mönchsgeier dürfen auch nicht fehlen. Ich zeige Euch einige Aufnahmen, auf denen Ihr sehen könnt, wie Geier bei einsetzender Thermik aufsteigen um auf Nahrungssuche zu gehen.

Geier nutzen die einsetzende Thermik Geier nutzen die einsetzende Thermik Brettartige Flügel beim Mönchsgeier
Brettartige Flügel beim Mönchsgeier Flugbild vom Mönchsgeier Flugbild vom Mönchsgeier
Abbildungen/Flugbilder vom Mönchsgeier

Balz, Brutverhalten und Aufzucht

Die Balz der Mönchsgeier fängt schon im November an. Hat sich ein Paar erst einmal gefunden, bleibt es ein Leben lang zusammen. Außerdem sind sie dann auch sehr standorttreu. Sie bauen ihr Nest (Horst) gemeinsam hoch oben in einer Baumkrone. Ihr Horst besteht aus Ästen und Zweigen und am Ende wird das Nest mit Gras ausgepolstert. Mönchsgeier haben eine Jahresbrut in der Zeit von Januar bis Mai. Die Eiablage kann aber auch schon im Dezember sein. Sie legen meistens nur ein Ei, das von beiden Eltern abwechselnd ca. 55 Tage bebrütet (brüten) wird. Mönchsgeier zählen zu den Nesthockern. Sie brauchen ca.125 Tage um flügge zu werden. Während dieser Zeit wird das junge Küken von beiden Altvögeln mit Nahrung versorgt. Was fressen Mönchsgeier? Die Nahrung besteht überwiegend aus Aas (tote Ziegen, Schafe, Hunde, Kälber). Man sieht sie auch häufig an Futterplätzen, die von Rangern für die Geier eingerichtet worden sind. Bilder vom Brüten und Füttern der Jungen könnt Ihr Euch auch bei den Gänsegeiern ansehen. Hier könnt Ihr euch jetzt das große Fressen der Geier ansehen.

Kalb: Ausgelegter Kadaver Hund: Ausgelegte Kadaver für Geier Geier am Luderplatz beobachten
Nahrung: Ausgelegte Kadaver für Geier

Wenn die jungen Mönchsgeier ihren Horst verlassen haben, bleiben sie noch einige Monate im Revier ihrer Eltern. Junge Mönchsgeier erkennt man an ihrem dunklen Kopf und ihrem fast schwarzen Gefieder. Hin und wieder sieht man auch bei den Jungvögeln noch einige Daunen zwischen dem Großgefieder. Im Frühjahr sieht man auch kleine Gruppen von Jungvögeln, die gemeinsam herumtollen und die Welt erkunden, wie bei den Seeadlern. Jungvögel ziehen in den ersten Jahren bis zur Geschlechtsreife umher. Man sieht auch schon häufiger in Deutschland Geier herumziehen. In den Alpen haben wir einen Bartgeier gesichtet. Die Jungen werden ab dem fünften Lebensjahr geschlechtsreif und dann werden sie sesshaft. Bis zur Geschlechtsreife verändert sich vor allem ihr Gefieder an der Halskrause und am Oberkopf. Das Gefieder wird immer heller.

Jungvogel Mönchsgeier beobachten Eine Gruppe Jungvögel beobachten Jungvogel mit Daunen im Gefieder
Bilder von Jungvögeln

Alles über Gefieder und Federn

Gefiederpflege steht bei den Mönchsgeiern auf der Tagesordnung. Sie verbringen Stunden mit der Reinigung ihres Federkleides. Um ihr Gewicht in die Luft zu bekommen muss jede Feder im besten Zustand sein. Die neuen Federn nach der Mauser sind beim Mönchsgeier fast schwarz. Nach einiger Zeit verlieren diese Federn ihren Glanz und ihre Farbe und sind dann dunkelbraun. Auf einigen von meinen Bildern könnt Ihr sehen, das einige Federn gerade ins Dunkelbraun wechseln. An ihren Ansitzen putzen sie nicht nur ihr Gefieder, man kann auch mit etwas Glück ihr Gewölle finden.

Mönchsgeier bei seiner Gefiederpflege Mönchsgeier: Aussehen vom Gefiederwechsel Mönchsgeier beim Reinigen des Gefieders
Bilder vom Mönchsgeier beim Putzen des Gefieders

Feinde vom Mönchsgeier

Wie soll es auch anders sein, bei den Mönchsgeiern ist der Feind Nr. 1 mal wieder der Mensch. Er zerstört ihren Lebensraum (Bäume fällen) und stellt ihnen nach. Es werden immer noch Giftköder ausgelegt, um Füchse und Geier von Bauernhöfen fernzuhalten. Mehr zum Thema unter Greifvogelverfolgung.
Wir konnten beobachten, das der Wanderfalke, der Schwarzmilan, der Habichtsadler, der Uhu und der Spanische Kaiseradler keine Gefahr für die Mönchsgeier darstellen. Der Kaiseradler vertrieb den Mönchsgeier noch nicht einmal, als dieser auf seinem Ansitz saß und sein Gefieder stundenlang putzte. Das hätte sich kein Schmutzgeier oder Gänsegeier erlauben dürfen.

Feind Mensch: Abholzung von Bäumen Ansitz vom Spanischen Kaiseradler Unterschied: Kaiseradler und Mönchsgeier
Bild vom zerstörten Lebensraum & Kaiseradler

Da ich oft Anfragen nach Steckbriefen bekomme, folgt jetzt ein kleiner Steckbrief über den Mönchsgeier und außerdem die Namen in verschiedenen Sprachen, wie z.B. in Latein, in Englisch, in Spanisch, in Französisch und in Italienisch.

Mönchsgeier-Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Aegypius monachus
Englischer Name: monk vulture
Spanischer Name: Buitre negro
Französischer Name: Vautour moine
Italienischer Name: Avvoltoio monaco
Familie: Habichtartige
Gattung: Aegypius
Größe: 120cm
Gewicht: 8000g–12000g
Flügelspannweite: 290cm
Brut: 1 Jahresbrut
Brutzeit: Januar bis Mai
Anzahl der Eier/Junge: 1
Brutdauer: 55 Tage
Nestlingsdauer: 125 Tage
Nahrung: Aas (tote Tiere)
Alter: Lebenserwartung 30 Jahre
Liste der Feinde: Mensch, Geier, Adler
Zugvogel: Ja
Weitere Informationen über andere Geierarten unter Greifvögel und Eulen.

Häufig bekomme ich die Frage gestellt: „Ich habe einen kranken Vogel gefunden, was soll ich machen?” Die Antwort findet Ihr unter Häufig gestellte Fragen, kranken Vogel gefunden – Was tun?

Wie immer zum Schluss noch ein paar Fotos, die wir bei unseren Beobachtungen bei den Mönchsgeiern gemacht haben.

Bilder von Mönchsgeier Beobachtungen

3 Jungvögel vom Mönchsgeier Unterschied: Mönchsgeier und Gänsegeier 3 Geier-Arten: Schmutz-, Gänse- und Mönchsgeier Flugbild vom Mönchsgeier Mönchsgeier am Luderplatz Mönchsgeier beim Gefieder putzen
Mönchsgeier beobachtet ein Kadaver Mönchsgeier trocknet sein Gefieder Hund: Kadaver für Mönchsgeier
Gänsegeier und Mönchsgeier Flugbild vom jungen Mönchsgeier Mönchsgeier in seinem Revier
Gänsegeier und Mönchsgeier Bild vom Mönchsgeier  Karte vom Lebensraum der Geier
Bilder von unseren Beobachtungen der Mönchsgeier

Weiterhin viel Spass auf meinen Seiten, wie z.B. der Rötelfalke oder Besonderheiten aus der Vogelwelt.

Wollt Ihr zum Thema “Wissen der Vögel” etwas erfahren, dann besucht meine Seiten: Was wissen Vögel und Intelligente Krähe. Meine Seite ist für Projekte im Kindergarten, in der Stadtteilschule, im Gymnasium, an der Uni und in der Schule für Vorträge und Aufsätze in Biologie, in Zoologie, im Sachkundeunterricht, für Arbeitsblätter, für Artensteckbriefe und für Referate oder für einen Aufsatz im Biologieunterricht sehr beliebt. Hier findet Ihr alles für Eure Steckbriefvorlage (Grundschule, Realschule, Gymnasium) über Vögel.
Für die Kinder in der Vorschule und für die Kinder in der Grundschule gibt es extra Vogelseiten, z.B. mit Küken-Bildern oder mit Vogel-Portraits. Am Ende der Seite findet Ihr immer eine Liste über weitere Vogelbeobachtungen.

Unsere schönsten Vogel-Beobachtungen haben wir in Europa auf Island, in Skandinavien (Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark), in Holland, in England, in Polen, in Österreich, in der Schweiz, in Belgien, in Irland, in Italien, in Frankreich, in Portugal, in Spanien, in Griechenland, in Deutschland in Berlin, in Hamburg an der Elbe, in Bremen, in NRW, in Baden-Württemberg, im Saarland, in Rheinland-Pfalz, in Bayern, in Hessen, in Schleswig-Holstein, in Mecklenburg-Vorpommern (Lewitz), in Thüringen, in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und in Niedersachsen gemacht.
Und denkt daran, Natur- und Vogelschutz ist wichtig.

Beobachtungen, Fotografien, Vogel-Bilder und Autor: Gerhard Brodowski Hamburg

Hier gelangen Sie zurück zur Startseite.