vorheriger Artikel nächster Artikel

Der Haussperling

Den Haussperling (Passer domesticus) kennt wohl jeder. Die meisten nennen ihn nur Spatz. Man sieht den Spatz überall in Deutschland und Europa. Spatzen gehören zu unseren einheimischen Vogelarten. Haussperlinge treten immer in Scharen auf. Sie werden bis zu 14 cm groß. Sucht Ihr nur das Alter, die Feinde, die Nahrung (Fressen), das Gewicht, die Brutzeit, die Flügelspannweite, die Lebenserwartung, die Merkmale und die Größe, dann schaut unten im Steckbrief nach. Aussehen: Wie sieht ein Haussperling (Spatz) aus? Zum Aussehen, zur Bestimmung und Beschreibung zeige ich ein paar Fotos. Die Pärchen der Haussperlinge kann man gut auseinander halten. Das Männchen hat einen grauen Mittelscheitel, einen kräftigen Schnabel, helle Wangen, eine schwarze Kehle die ins Brustgefieder übergeht, ein ausgeprägtes braunes Rückengefieder und eine helle Unterseite.

Vogelart Aussehen: Haussperling Männchen auch Spatz genannt bestimmen

Die Weibchen der Haussperlinge haben einen hellbraunen Kopf mit Augenstrich, ein blasses braunes Rückengefieder und eine helle Unterseite. Man kann sie sehr schnell mit dem Weibchen vom Weidensperling verwechseln.

Vogelart Aussehen: Haussperling Weibchen auch Spatz genannt bestimmen

Wir können Haussperlinge gut bei unserem Nachbarn auf der Dachrinne beobachten. Wo und wann brüten Spatzen? Sie bauen ihre Nester unter Dachpfannen, in Mauerspalten und gerne in eigens für sie aufgehängten Nistkästen. In der Brutzeit von April bis August brüten Haussperlinge mehrmals im Jahr und am liebsten in einer Kolonie. Sie bauen ihr Nest aus Gras, Halmen und Moos. Spatzen polstern ihr Nest von innen mit Federn aus. Spatzen legen 4-6 weiße Eier die mit dunklen Flecken versehen sind. Die Brutdauer beträgt 14 Tage und die Nestlingsdauer nochmals 16 Tage. Was fressen Spatzen? Die jungen Haussperlinge werden von beiden Eltern mit Nahrung versorgt. Die Nahrung besteht aus Sämereien, Brot, Abfällen und Insekten. Die Jungen bekommen zuerst als Nahrung Insekten und später Sämereien hinzu. Sie sind sehr reinliche Vögel die mehrmals am Tag mit der Familie zum Baden gehen.

Lebensweise: Haussperlinge beim Baden erkennen

Haussperlinge gehören zu den Standvögeln. Wo schlafen Haussperlinge/Spatzen? Im Herbst und Winter haben Spatzen einen gemeinsamen Schlafplatz in dichtem Efeu an Hauswänden und Bäumen oder z.B. in Lebensbäumen, dichten Hecken und in Höhlen unter Dachvorsprüngen.
Der Winter ist vorbei und die Haussperlinge verlieren ihre Winterdunen, wie man auf dem Foto gut sehen kann. Mehr zum Thema über Haussperlinge im Winter, unter Vögel im Winter.

Aussehen: Bestimmung vom Haussperling Männchen auch Spatz genannt

Sobald im Frühjahr die ersten Sonnenstrahlen durchkommen, machen die Männchen lange Hälse zu den jungen Weibchen hin. Man hört jetzt überall die Rufe der Spatzen. Der Ruf / Stimme ist ein schip schip.

Bild zur Bestimmung vom Haussperling Männchen auch Spatz genannt

Die jungen Haussperlings Weibchen putzen sich raus und lassen sich von den Männchen umwerben. Spatzen können ein Alter von 10 Jahren erreichen. Auf dem nächsten Bild seht Ihr auch ganz gut die Schnabelform vom Spatz.

Bild zur Beschreibung vom Haussperling Weibchen auch Spatz genannt

Verhalten: Hier zeige ich Euch ein paar Bilder vom Haussperling Männchen bei der Balz, wenn er sich aufplustert und seinen Tanz vorführt. Auch die Balz und der Gesang der Spatzen ist sehenswert. Es gibt bei der Balz auch kleine Geschenke für das Weibchen. Es sind Federn die zur Auspolsterung der Nester dienen.

Lebensraum: Haussperling bei der Balz Lebensraum: Haussperling bei der Balz Bilder vom Haussperling bei der Balz
Besonderheiten: Bilder vom Haussperling im Prachtkleid bei der Balz

Die Spatzen gehören mit zu den meisten Gartenvögel in Deutschland.
Die alten Spatzen Männchen bessern im Frühjahr die Nester mit Halmen vom letzten Jahr aus.

Haussperling Männchen beim Nestbau

Man sollte im Garten (Lebensraum) in einer ruhigen Ecke immer etwas losen Sand liegen haben, damit die Haussperlinge und auch andere Vögel Sandbaden können um ihre Parasiten los zu werden. Zum Thema Feinde: Spatzen haben viele Feinde, z.B. der Mensch, die Katzen, das Eichhörnchen, die Elster, das Wiesel, der Sperber, die Falken und die Rabenvögel. Bilder vom Sperber mit Haussperling, findet Ihr unter Sperber-Bilder. Auch der Wanderfalke gehört zu den Feinden der Spatzen.

Lebensweise: Abbildung vom Haussperling beim Sandbaden

Ein Gefäß mit Wasser sollte im Lebensraum der Spatzen immer bereitstehen, zum trinken und zum baden. Im Winter stets darauf achten, das die Vogeltränke nicht zufriert. Haussperlinge benutzen täglich die gleiche Schale zum trinken und zum baden. Sobald ein Fremder ihre Vogeltränke auch zum baden benutzt wird er solange genervt bis er freiwillig die Badestelle räumt.

Abbildung: Haussperling und Amsel Abbildung: Haussperling und Amsel Abbildung: Haussperling und Amsel
Haussperling und Amsel beim Baden im Revier

Wenn die Haussperlinge für ihre Jungen Flüssigkeiten brauchen, greifen sie auch schon mal auf einen saftigen Apfel zurück Die ersten jungen Haussperlinge kommen mittlerweile alleine an die Vogeltränke um ihren Durst zu stillen.

Lebensweise: Haussperlinge beim Durst löschen Haussperlinge beim Durst löschen Haussperlinge beim Durst löschen
Haussperlinge beim Durst löschen im Lebensraum

Haussperling-Bilder und Spatzen-Fotos

Spatzen im Winter in Hamburg Haussperling am Meisenknödel erkennen Spatz im Winter beim Schnee fressen
Bilder und Fotos von Spatzen in Hamburg
Foto vom Spatzen-Ei Spatzennest: Freibrut in Deutschland Abbildung: Spatzen-Weibchen erkennen
Bilder und Fotos von Spatzen in Hamburg
Verhalten: Spatzen im Winter Abbildung: Spatzenversammlung in Hamburg Abbildung: Spatzenküken beim Trinken
Bilder und Fotos von Spatzen in Deutschland (Hamburg)
Lebensraum vom Spatz in Hamburg Spatzen beim Fressen beobachten Foto vom Jungvogel
Bilder und Fotos von Spatzen in Hamburg

Meine Haussperling Seite ist für Projekte im Kindergarten, in der Stadtteilschule, im Gymnasium, an der Uni und in der Schule für Vorträge und Aufsätze in Biologie, in Zoologie, im Sachkundeunterricht, für Artensteckbriefe, für Arbeitsblätter und für Referate oder einen Aufsatz im Biologieunterricht sehr beliebt. Hier findet Ihr alles für Eure Steckbriefvorlage (Grundschule, Realschule, Gymnasium) über Vögel. Weiterhin viel Spass auf meinen anderen Seiten, wie z.B. das Rotkehlchen oder der Baumfalke. Und nun viel Spaß bei der eigenen Vogelbeobachtung, denn Vögel beobachten bringt immer wieder Spaß. Wollt Ihr zum Thema, wissen der Vögel etwas erfahren, dann besucht meine Seiten: Was wissen Vögel und Intelligente Krähe.

Da ich oft Anfragen nach Steckbriefen bekomme, folgt jetzt ein kleiner Steckbrief über den Haussperling und außerdem die Namen in verschiedenen Sprachen, wie z.B. in Lateinisch, in Englisch, in Spanisch, in Französisch und in Italienisch.

Haussperling-Steckbrief

Spatzen-Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Passer domesticus
Englischer Name: House Sparrow
Spanischer Name: Gorrion comun
Französischer Name: Moineau domestique
Italienischer Name: Passera europea
Familie: Sperlinge (Passeridae)
Größe: 14 cm
Gewicht: 30g
Flügelspannweite: 23 cm
Schnabel: Unter Schnabelform
Brut: 2-3 Jahresbruten
Brutzeit: April bis August
Anzahl der Eier: 4-6
Brutdauer: 14 Tage
Nestlingsdauer: 16 Tage
Nahrung: Sämereien, Insekten
Alter: 10 Jahre Lebenserwartung
Zugvogel: Standvogel
Liste der Feinde: Mensch, Marder, Katzen, Sperber, Falken, Eichhörnchen, Greifvögel
Lebensraum: Parks, Städte, Gärten, Bauernhöfe, Hecken, Friedhöfe, Dörfer
Merkmale: Grauer Oberkopf, dicker schwarzer Schnabel, weiße Flügelbinde, Stimme
Weitere Infos und Steckbrief zum Thema Sperlinge unter Feldsperling.

Unsere besten Beobachtungen über Spatzen haben wir im eigenen Garten gemacht. Wir haben bei uns im Garten einen Lebensraum für Spatzen und andere Vögel geschaffen, indem wir verschiedene Büsche, Sträucher und Hecken gepflanzt haben.
Unsere schönsten Vogel-Beobachtungen haben wir in Europa auf Island, in Skandinavien (Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark), in Holland, in Österreich, in Frankreich, in Italien, in der Schweiz, in Belgien, in Luxemburg, in Spanien, in Deutschland in Berlin, in Hamburg an der Elbe, in Bremen, in NRW, in Baden-Württemberg, in Rheinland-Pfalz, in Hessen, im Saarland, in Bayern, in Schleswig-Holstein, in Mecklenburg-Vorpommern in der Lewitz, in Thüringen, in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und in Niedersachsen gemacht.

Beobachtungen, Fotografien, Vogel-Bilder und Autor: Gerhard Brodowski Hamburg

Hier gelangen Sie zurück zur Startseite.