vorheriger Artikel nächster Artikel

Der Weißstorch

Den Weißstorch (Ciconia ciconia) kann man in fast ganz Europa sehen, außer in Skandinavien und England. Sonst trifft man ihn als Brutvogel bis nach Russland an. Der Weißstorch gehört zu den Zugvögeln und überwintert in Afrika. Der Weißstorch ist ein großer weißer Vogel, mit schwarzen Arm- und Handschwingen. Sein Schnabel und seine Beine sind leuchtend rot. Er ist mit seinen 1,10 m etwas größer als der Graureiher und seine Flügelspannweite beträgt ca. 2,20 m wie beim Seeadler. Im Aussehen unterscheiden sich Weibchen und Männchen nur in der Größe und im Gewicht. Das Männchen ist größer und schwerer. Wie sieht ein Weißstorch aus? Zum Aussehen, zur Bestimmung und zur Beschreibung zeige ich Euch auch einige Bilder.
Sucht Ihr nur wo und wann sie brüten, was sie fressen, das Alter, die Feinde, das Gewicht, die Nahrung, die Brutzeit, die Merkmale, die Lebenserwartung, die Flügelspannweite oder die Größe, dann schaut unten im Steckbrief nach.

Aussehen: Foto vom Storchenpaar Der Weißstorch im Flug Aussehen: Bild vom Storchenkopf bestimmen
Vogelart: Der Weißstorch

Nun zur Lebensweise. Wo brüten Störche? Die ersten Störche (die Männchen) kommen häufig schon im Februar und März in Deutschland an. Sie kommen sehr geschwächt und verdreckt von der langen Reise aus Afrika in ihrem Brutgebiet (z.B. Rühstädt oder Hamburg) an. Bei einigen Störchen sieht das Gefieder erst nach der Mauser wieder richtig weiß aus. Wenn man das Glück hat, kann man sie beobachten wie sie vom Himmel, aus sehr großer Höhe herab schweben. Das herunter gleiten kann man sich auch bei den Kranichen ansehen.

Bild vom Störche beim Fliegen Bild vom Störche beim Fliegen Bild vom Störche beim Fliegen
Bilder vom Störche beim Fliegen

Die Männchen besetzen ihre alten Horste und wenn ein Fremder ihn schon besetzt hat, kommt es zu heftigen Kämpfen.

Weißstörche beim Kämpfen beobachten Weißstörche beim Kämpfen beobachten Weißstörche beim Kämpfen beobachten
Besonderheit: Nestverteidigung-Revierkämpfe beobachten

Während die Männchen auf die Ankunft der Weibchen warten, wird das alte Nest schon etwas ausgebessert. Wenn ein junges Storchenpaar sich erstmal ein Nest bauen muss tun sie dies gemeinsam. Sie errichten ihre Nester meistens auf Dächern, Schornsteinen oder hohen Bäumen. Da aber in Deutschland die Weißstörche immer mehr zurückgehen stehen für die Jungstörche genügend alte Nester zur Verfügung die sie nur noch ausbessern brauchen. Solche Nester, die über Jahrzehnte genutzt werden, können schon mal ein paar hundert Kilogramm wiegen. Die Hausbesitzer von Rühstädt erzählten mir, das sie jedes Jahr etwas von den Nestern abtragen damit die Dachstühle das Gewicht auch aushalten.

Foto vom Storchennest Bild vom Storchennest Bild vom Storchennest
Lebensweise: Bilder von großen Storchennester

Wenn jetzt in Rühstädt die Störche nach einander ein schweben, hört man an jeder Ecke das klappern ihrer Schnäbel, woher auch der Name Klapperstorch herrührt. Es gibt ja genügend Geschichten und Sprüche über den Klapperstorch, z.B. es brat mir einer einen Storch, stammt aus einem Kochbuch aus den 17 zehnten Jahrhundert. Das klappern hört man jetzt jeden Tag, sobald irgendwo am Nest einer landet. Während der Balz stehen sogar beide Störche im Nest und klappern synchron.

Lebensweise: Begrüßung am Nest Lebensweise:Begrüßung am Nest Lebensweise:Begrüßung am Nest
Lebensweise: Begrüßung am Nest

Weißstörche führen normalerweise eine Saisonehe. Aber da sie ihren alten Horst immer wieder nutzen, treffen sich auch die Partner vom Vorjahr immer wieder und bleiben auch schon mal über Jahre zusammen. Während der Brutsaison haben die Störche eine feste Beziehung was sie auch durch gegenseitige Gefiederflege zum Ausdruck bringen.

Verhalten:Gefiederreinigung Verhalten:Gefiederreinigung Lebensweise:Gefiederreinigung
Besonderheit: Bilder von der Gefiederreinigung

Im März sieht man die Paare gemeinsam im Nest stehen, wo auch die Begattung stattfindet. Die Nester werden immer noch gereinigt und mit frischem Heu aus gepolstert, welches sie sich von den umliegenden Wiesen holen.

Begattung Nest reinigen Heu holen
Vogelart: Weißstörche in ihrem Lebensraum

Wann brüten Störche? Weißstörche legen 2 bis 5 Eier. Sie brüten in der Zeit von März bis Juni und ihre Brutdauer beträgt um die 32 Tage und die Nestlingsdauer ca. 60 Tage. Es brüten beide, das Weibchen aber mehr. Während der Brutzeit wird ständig das Nest weiter in Stand gesetzt und ausgepolstert. Es ist immer wieder ein Schauspiel mit anzusehen, wenn die Brutablösung kommt und die Begrüßung stattfindet.

Begrüßung am Nest Begrüßung am Nest Begrüßung am Nest
Bilder von der Begrüßung am Nest in der Natur

Was fressen Störche? Die Nahrung der Weißstörche besteht aus Fröschen, Fischen, Großinsekten, Mäusen, Maulwürfen, Entenküken, Jungvögeln, Schlangen, Aas und vielem mehr. Um festzustellen woraus die Nahrung der Störche besteht werden die Speiballen eingesammelt und untersucht.
Feinde: In Mai, wenn die ersten jungen Weißstörche geschlüpft sind hat sich auch im Storchendorf Rühstädt die Anzahl der Rot- und Schwarzmilane verdoppelt. Jetzt müssen die Störche verdammt auf ihre Jungen aufpassen sonst werden die Jungstörche schnell zu Rotmilan oder Schwarzmilanfutter. Außerdem gehören zu den Feinden der Seeadler, der Marder, der Kolkrabe, und der Mensch. Sobald die jungen Störche den Kopf heben können, fangen sie bei der Begrüßung auch mit dem Schnabelgeklapper an. Die jungen Störche werden in der ersten Zeit überwiegend mit Insekten, Kaulquappen und Heuschrecken gefüttert.

Rotmilan und Fütterung Fütterung der Jungen Fütterung der Jungen
Rotmilan und Fütterung

Wenn die Jungen Hunger haben, stupsen sie den Schnabel ihrer Eltern an um diese zum heraus würgen der Nahrung zu bewegen.

Fütterung vom jungen Storch Fütterung vom jungen Storch Fütterung vom jungen Storch
Fütterung vom jungen Storch in der Natur

Die meisten Jungen sind Ende Juni so groß, dass man sie auch schon mal ganz zusehen bekommt. Die Begrüßung der Jungen, wenn die Eltern ins Nest geflogen kommen ist sehr sehenswert. Auch wenn sie ihre ersten Flugversuche starten. Wenn es stürmisch ist müssen die Eltern auch bei der Landung höllisch aufpassen.

Begrüßung Flugübung Landung
Vogelart: Junger Weißstorch in seinem Lebensraum

Ich habe in diesen Jahr (2009) beobachtet, dass die Weißstörche eine zusätzliche Nahrungsquelle für sich gefunden haben, und das sind die Stare. Zwei Weißstorchenpaare fütterten ihre schon größeren Jungen ausschließlich mit Staren. Bei anderen Paaren konnte ich beobachten, dass sie mehr Maulwürfe und Mäuse als Frösche verfütterten. Und das im Gebiet der Elbauen, wo man denken sollte dass es dort genügend Feuchtgebiete gibt. Durch ständiges trockenlegen der Feuchtgebiete verschwinden immer mehr unserer Vogelarten.

Storch frisst Star Storch frisst Maulwurf Storch frisst Frosch
Besonderheiten: Fütterung vom jungen Störchen

So wie hier auf dem Foto sieht man den Storch bei seiner Futtersuche nur noch selten bei uns in Deutschland.

Nahrungssuche im Lebensraum

Im Juli kommen die Eltern nur noch zum Füttern ans Nest. Würgen die Stare, Mäuse und Frösche aus und fliegen meistens gleich erneut zur Futtersuche los. Denn es muss einiges an Nahrung herbei geschafft werden um 3 oder 4 Junge zu versorgen.

Fütterung: Junge Störche beim Fressen Fütterung: Junge Störche beim Fressen Fütterung der jungen Störchen
Fütterung: Junge Störche beim Fressen

Im Juli sind die jungen Störche täglich mit ihren Flugübungen beschäftigt. Die jüngeren sind sehr vorsichtig damit sie nicht aus dem Nest fallen.

Aussehen: Flugübungen Aussehen: Flugübungen Aussehen: Flugübungen
Flugübungen vom Jungstorch in der Natur

Die Störche, die kurz vor dem Ausfliegen sind, breiten ihre Flügel aus und schweben vom Wind getragen über das Nest.

Flugübungen Flugübungen Flugübungen
Flugübungen auf dem Nest in der Natur

Nun dauert es auch nicht mehr lange, und die ganze Familie fliegt gemeinsam in die Elbauen um auf Futtersuche zu gehen. Richtig interessant wird es wenn sie zurück kommen, und die Eltern die Kleinen belehren was sie falsch gemacht haben und ihnen das richtige Verhalten vormachen. Anschließend sieht es so aus, als ob die Eltern sagen: “Wie sollen die es bloß bis Afrika schaffen?”.

Storchenschule Storchenschule Storchenschule
Besonderheit: Storchenschule

Mitte August ist es soweit. Die Störche verlassen ihren Brutplatz Richtung Afrika. Sie nutzen die Thermik aus um in die Höhe zu kommen und sich dann kräftesparend gleiten zu lassen. Unsere Störche nutzen die Rute über die Meerenge von Gibraltar.

Vogelzug: Weißstörche auf dem Zug bestimmen Vogelzug: Weißstörche auf dem Zug erkennen Vogelzug: Weißstörche auf dem Zug bestimmen
Vogelzug: Weißstörche auf dem Zug erkennen und bestimmen

Ich zeige Euch noch einige Bilder von verschiedenen Brutplätzen und Lebensräumen der Weißstörche in Spanien.

Brutplatz vom Weißstorch Brutplatz vom Weißstorch Brutplatz vom Weißstorch
Bilder von Brutplätzen der Weißstörche
Störche als Felsenbrüter Weißstörche lieben Kunst Lebensraum: Störche auf Nahrungssuche
Weißstörche in Europa

Müll am Brutplatz

Immer mehr Müll wird achtlos in die Natur geschmissen. Viel Plastikmüll, Schnüre und alte Kartoffelsäcke landen heutzutage in Vogelnestern. Die Jungvögel kommen durch unseren Wohlstandsmüll zu schaden. Sie fressen z. B. Plastikmüll, den die Eltern im Nest verbauen, und bekommen dadurch Magenverschluss und verenden. Also entsorgt Euren Müll Umweltgerecht.

Müll im Storchennest Müll im Storchennest Müll im Storchennest
Weißstörche in Gefahr durch Wohlstandsmüll

Bilder und Fotos zum Storch

Da ich oft Anfragen nach Steckbriefen bekomme, folgt jetzt ein kleiner Steckbrief über den Weißstorch und außerdem die Namen in verschiedenen Sprachen, wie z.B. in Lateinisch, in Englisch, in Spanisch, in Französisch und in Italienisch.

Weißstorch-Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Ciconia ciconia
Familie: Störche
Englischer Name: White Stork
Spanischer Name: Ciguena comun
Französischer Name: Cigogne blanche
Italienischer Name: Cicogna bianca
Größe: 110 cm
Gewicht: 4500g
Flügelspannweite: 220 cm
Brutzeit: März bis Juni
Brut: 1 Jahresbrut
Anzahl der Eier: 2-5 Eier
Brutdauer: 32 Tage
Nestlingsdauer: 60 Tage
Nahrung: Frösche, Stare, Mäuse, Insekten
Alter: Lebenserwartung 25 Jahre
Zugvogel: Ja
Liste der Feinde: Rotmilan, Kolkrabe, Seeadler, Krähen, Marder, Mensch
Merkmale: Roter dolchartiger Schnabel, schwarz weißes Gefieder, lange Beine
Weitere Infos für Bio und Steckbriefe zum Thema Vögel, unter Vogelsteckbriefe oder Schreitvögel.

Häufig bekomme ich die Frage gestellt: „Ich habe einen kranken Weißstorch gefunden, was soll ich machen?” Die Antwort findet Ihr unter Häufig gestellte Fragen, Vogel gefunden – Was tun?

Die Vogelbilder die Ihr hier auf meinen Seiten zusehen bekommt nehme ich selber bei meinen Beobachtungen in der Natur auf.
Weiterhin viel Spaß auf meinen Seiten, wie z.B. der Schwarzhalstaucher oder Fragen aus der Vogelwelt.

Wollt Ihr zum Thema Wissen der Vögel etwas erfahren, dann besucht meine Seiten: Was wissen Vögel und Intelligente Krähe. Meine Seite ist für Projekte im Kindergarten, in der Stadtteilschule, im Gymnasium, an der Uni und in der Schule für Vorträge und Aufsätze in Biologie, in Zoologie, im Sachunterricht, für Artensteckbriefe, für Arbeitsblätter und für Referate oder einen Aufsatz im Biologieunterricht sehr beliebt. Hier findet Ihr alles für Eure Steckbriefvorlage (Grundschule, Realschule, Gymnasium) über Vögel.
Für die Kinder in der Vorschule und für die Kinder in der Grundschule gibt es extra Vogelseiten, z.B. mit Küken-Bildern oder mit Vogel-Portraits.

Unsere schönsten Vogel-Beobachtungen haben wir in Europa auf Island, in Skandinavien (Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark), in Holland, in England, in Polen, in Österreich, in der Schweiz, in Belgien, in Irland, in Italien, in Frankreich, in Portugal, in Spanien, in Griechenland, in Deutschland in Berlin, in Hamburg an der Elbe, in Bremen, in NRW, in Baden-Württemberg, im Saarland, in Rheinland-Pfalz, in Bayern, in Hessen, in Schleswig-Holstein, in Mecklenburg-Vorpommern (Lewitz), in Thüringen, in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und in Niedersachsen gemacht.

Beobachtungen, Fotografien, Vogel-Bilder und Autor: Gerhard Brodowski Hamburg

Hier gelangen Sie zurück zur Startseite.